Was ist das Geistesforamen?

Das Geistesforamen ist ein kleines Loch im untereren Kiefer. „Foramen“ ist ein medizinischer Ausdruck für irgendeine Art natürliches Loch im Skelett des Körpers. Sein Zweck ist, einen Durchgang zur Verfügung zu stellen, dem der Geistesnerv und andere Adern durch überschreiten, um die Gewebe des Munds zu liefern. Er wird als Markierung von den Zahnärzten und von anderen Chirurgen verwendet, wenn man Arbeit damit, Schaden irgendwelcher der Gesichtsnerven nicht zu verursachen erledigt.

Der Geistesnerv überschreitet auch durch die Foramen. Es ist ein dreizackiger Nerv, der dort in das Gesicht glauben darf. Es läuft vom Dorn herauf den Ansatz und läuft das Geistesforamen durch. Von dort spaltet sich es in drei Niederlassungen auf: zwei in die unterere Lippe und eins in das Kinn.

Da der Geistesnerv das Geistesforamen durchläuft, kann er durch jede mögliche Störung vonseiten des umgebenden Nervs beeinflußt werden. Irgendeine Art Kinn- oder Knochentrauma kann das Geistesforamen stören und den Nerv zum Gesicht klemmen. Die resultierende Betäubung gekennzeichnet als „taubes Kinnsyndrom,“ ein umfassender Ausdruck, da sie viele verschiedenen Ursachen haben kann.

Taubes Kinnsyndrom kann aus Krebs in den Knochen des Kiefers resultieren. Es kann durch irgendeine Art Trauma zum Geistesforamen auch verursacht werden, das den Nerv veranlassen kann geklemmt zu werden. Jede plötzliche Gesichtsbetäubung muss von einem Doktor heraus überprüft werden.

Das Geistesforamen sitzt normalerweise im untereren Kiefer gerade unter dem zweiten Premolarzahn. Es gibt eine dieser Öffnungen auf jeder Seite des Kiefers. Dieses lassen foramini Durchgang der Blutgefäße in den Mund und in das Gesicht zu. Diese Position schwankt etwas durch ethnische Gruppe und auch in Einzelpersonen ohne Zähne.

Es hat auch Fälle gegeben, in denen eine Person entdeckt worden ist, um mehr als ein Geistesforamen während der Kieferchirurgie zu haben. Diese Bedingung ist extrem selten. Es ist jedoch wichtig damit Röntgenstrahlen vor irgendeiner Art Kieferchirurgie wegen dieser Möglichkeit genommen werden können.

Bevor er Zahnchirurgie empfängt, empfängt ein Patient häufig einen „Nervenblock,“, der Betäubung im Gesicht durch Betäubungsmittel verursacht. Dieses wird durch das Antiseptikum in das Fleisch unter der Zunge am Ort einspritzen erzielt. Das Geistesforamen wird als Art Markierung für Zahnärzte benutzt, bevor sie die Einspritzung tun. Using ihre Finger errichten sie das Geistesforamen durch die Haut und verwenden dann den, um sie zu führen, damit sie nicht den Geistesnerv direkt einspritzen.

tt auf, wenn eine Person eine berauschende Substanz ohne Wissen seiner Natur, unter Drohung der ernsten Körperverletzung oder gemäß medizinischem Rat einnimmt. Andererseits tritt freiwillige Intoxikation auf, wenn eine Person zweckmäßig eine berauschende Substanz mit dem Wissen seiner berauschenden Natur nimmt und viel ist