Was ist das Verhältnis zwischen RNS und Protein?

Ribonuclein- Säure (RNS) ist der Mechanismus, der durch Zellen für Proteinsynthese benutzt werden, also RNS und Protein sind eng verwandt. Proteinkreation ist das Resultat eines Übertragung- und Übersetzungsprozesses, der nach den verschiedenen Arten von RNS durchgeführt wird, genannt Übergangs-RNS und Kurier RNS. Ohne RNS würden Proteine nicht sein, durch eine Zelle verursacht zu werden, weil RNS die Aminosäuren anschließt, die Proteine bilden.

Anweisung blueprints für den Aufbau des Proteins und RNS wird innerhalb der Desoxyribonukleinsäure einer Zelle (DNA), ein großes Molekül mit der Form einer doppelten Schnecke enthalten, die im Kern einer Zelle liegt. Der tatsächliche Zusammenbau des Proteins tritt nicht im Kern, aber im Zytoplasma einer Zelle auf. Die Größe eines DNA-Moleküls gegeben, kann er nicht aus dem Kern heraus in den Zytoplasma reisen. Stattdessen existiert RNS, um eine Kopie von den DNA-Anweisungen zu erstellen, die in den Zytoplasma durchgeführt werden müssen.

Die DNA-doppelte Schnecke öffnet mit dem Hilfsmittel eines Enzyms und stellt eine Seite heraus, damit sie kopiert werden kann. Dieses löst die Kreation eines Kurier RNS-Moleküls aus, das sich dann zur geöffneten DNA anbringt und die Proteinkreationsanweisungen überträgt. Die Kurier RNS, welche die DNA-Anweisungen bewegt enthält dann sich, aus dem Kern heraus in den Zytoplasma. Dort zieht sie ein Ribosom an, das ein Zellenbestandteil ist, der als Werktisch für RNS und Protein arbeitet.

Während auf dem Ribosom, wird die Kurier RNS zur Befestigung mit einem Übergangs-RNS-Molekül in Position gebracht. Übergangs-RNS ist- zum Übersetzungsprozeß Schlüssel, der zusammen RNS und Protein bindet, weil es eine spezifische Aminosäure anzieht, die auf der Kette der Nukleotide basiert, die sie bestehen. Die Aminosäure wird zur Oberseite des Übergangs-RNS-Stranges angebracht.

RNS, mit seiner verbundenen Aminosäure bringen, anschließt direkt an die Kurier RNS auf dem Ribosom. Es tut dies using einen Satz von drei Anticodons, die oben mit in Verbindung stehenden Codons auf der Kurier RNS zusammenpassen, die garantiert, dass das korrekte RNS- und Proteinpaar verursacht wird. Sobald die erste Übergangs-RNS an die Kurier RNS angeschlossen wird, bewegt sie nach unten das Ribosom, um das folgende von drei Codons herauszustellen. Dieses erlaubt, dass die zweite Übergangs-RNS, mit seiner eigenen verbundenen Aminosäure, oben mit der Kurier RNS zusammengebracht wird.

Nachdem es mehr als eine Übergangs-RNS gibt, die an die Kurier RNS angeschlossen wird, werden die zwei Aminosäuren, die auf jede Übergangs-RNS sitzen, nahe bei einander in Position gebracht. Diese Aminosäuren werden dann durch eine Peptidbindung angeschlossen, und die Übergangs-RNS wird freigegeben. Dieser Prozess fährt fort und stellt eine Kette der Aminosäuren her, bis das Ribosom das Ende des Kurier RNS-Stranges erreicht. Die resultierende Kette der gebildeten Aminosäuren ist ein Polypeptid. Da sie das Ribosom verlässt, faltet sich das Polypeptid in die Form eines Proteins.