Was ist der Anschluss zwischen dem Verdauungssystem und dem Magen?

Der Magen ist ein lebenswichtiges Teil des verdauungsfördernden Prozesses in den Tieren. Das Verdauungssystem und Magenzusammenarbeiten, zum der Nahrung aufzugliedern, saugen die Teile, die nützlich sind auf und verschieben den Rest durch die restlichen Organe und heraus den Anus. In dieser Linie der verdrehten und verbundenen Organe, liegt der Magen zwischen dem Ösophagus und dem kleinen Darm.

Um Nährstoffe aufzusaugen und Energie zu verursachen, muss der Körper Nahrung aufgliedern. Das Verdauungssystem und der Magen tun dies durch die Absonderung der Säuren und der Enzyme. Nahrung reist vom Mund zum Ösophagus, dann zum Magen und zum kleinen Darm, dann zum großen Darm oder zum Doppelpunkt und schließlich durch das Rektum und heraus den Anus. Ständig unterstützen die Weise, Enzyme chemische Reaktionen, die Nährstoffe aufsaugen und Kohlenhydrate zu Energie machen.

Zuerst enthalten die Speichel- Drüsen innerhalb des Munds ein Enzym, das Stärke in kleinere Moleküle verdaut. Dann wird Nahrung geschluckt und den Ösophagus kommt, überschreitet durch den esophageal Schließmuskel und in den Magen. Das Verdauungssystem und der Magen gehen dann zu arbeiten und verschieben und mischen die Nahrung innerhalb sie.

Magensäure gliedert Nahrung auf und der Magen produziert ein Enzym, das Protein aufsaugt. Eine sehr starke Schleimschicht schützt den Rest des Körpers vor den Säuren im Magen. Etwas verdauungsfördernde Störungen, wie saure Überproduktion, können auftreten und die Schleimschicht veranlassen zu verschlechtern. Eine andere allgemeine Störung ist saurer Rückfluß, in dem Säure in den Ösophagus unterstützt, der nicht eine starke Schleimschicht für Schutz hat.

Der Magen drückt die Nahrungsmittelmischung in den kleinen Darm durch eine Reihe Muskelkontraktionen. Innerhalb des kleinen Darmes mischt die Nahrung mit den Säften, die durch das Pankreas und die Leber produziert werden. Die Nahrung bewegt dann sich in den großen Darm, in dem es überschüssig wird, dass dann den Körper herausnimmt.

Störungen des Verdauungssystems und des Magens können von den Verdauungsbeschwerden reichen, auch genannt Dyspepsie, bis zu Gastritis oder Verdauungs- Geschwüren. Da der Magen solch ein lebenswichtiges Organ für den verdauungsfördernden Prozess ist, können solche Bedingungen Verwüstung auf Blutzuckerspiegeln, Appetit und einem Wirt anderer Funktionen anrichten. Ein Gastroenterologe studiert Störungen des Verdauungssystems und des Magens.

Vieh, Schafe, Ziegen, Schweine und andere Tiere haben, was als Verdauungssystem des Wiederkäuers bekannt. Ein allgemeiner Mythus ist, dass diese Tiere mehr als einen Magen haben, der bekannt anders, wie polygastric. Stattdessen haben diese Tiere einen sehr großen Magen, der oben in vier Fächer gebrochen ist: der Netzmagen, der Omasum, der Pansen und der Fettmagen.