Was ist der Mittellinien-Wirbel?

Der Mittellinienwirbel ist ein Knochen des zervikalen Dorns im Ansatz. An zweiter Stelle von der Oberseite, wird er unter dem Atlasknochen aufgestellt, der das Gewicht des Kopfes stützt. Andere Namen für die Mittellinie umfassen C2, für seine Position; epistropheus, sein wissenschaftlicher Name; und Wirbel dentata, für eine ungewöhnliche knöcherne Vorwölbung, die aufwärts vom vertebralen Körper wie ein Zahn projektiert und folglich als die Höhlen bekannt.

Dieser Knochen besitzt viele der gleichen körperlichen Eigenschaften der anderen zervikalen Wirbel, einschließlich einen Körper, der wie ein hohler Ring damit den Inhalt der Wirbelsäule geformt wird, um durch zu überschreiten. Seine spinous Prozesse, die rückwärts-projektierenden knöchernen Vorwölbungen auf der hinteren Seite des Knochens, die wie eine whale’s Geschichte geformt sind, etwas abwärts winkeln und als Befestigungspunkt für die spinalis und die semispinalis cervicis Muskeln in der Oberlederrückseite dienen. eine Rolle spielen, in den Kopf seitlich biegen, oder ihn zu einer Seite verbiegend und wenn Sie den zervikalen Teil der Wirbelsäule verlängern.

Wie die anderen zervikalen Wirbel kennzeichnet der Mittellinienwirbel auch ein Paar Querprozesse, kleine Vorsprünge auf beiden Seiten des Wirbels, die als Zubehör stationiert für einige Muskeln auftreten. Diese schließen scalene, den Splenius und die longissimus Muskeln im Ansatz mit ein. Weil diese Muskeln von der Mittellinie ausdehnen, um zu anderen Punkten entlang dem Dorn anzubringen, ermöglichen sie spinale Bewegung, besonders Umdrehung und seitliche Biegung vom Kopf und vom Ansatz.

Eine unterscheidene Eigenschaft des Mittellinienwirbels ist die Höhlen, alias der odontoid Prozess. So gewusst für seine Ähnlichkeit zu einem Zahn, ist der odontoid Prozess, was den Atlas sich um die Mittellinie drehen lässt und so den Kopf veranlaßt sich zu drehen. Diese knöcherne Vorwölbung Juts vertikal von der vorhergehenden Seite des Körpers der Mittellinie und der Gliedertiere mit der inneren Oberfläche des vorhergehenden Bogens des Atlasses, in dem er in place über seiner hinteren Seite durch das atlantal querligament gehalten wird. Dank dieses und einige andere Ligamente, welche die Höhlen in place, die Artikulation, eine Gelenkverbindung halten, wird gut verstärkt und zulässt eine begrenzte Umdrehung des Kopfes auf dem Ansatz.

Eine andere anatomische Struktur auf dem Mittellinienwirbel, der von seiner einzigartigen Funktion charakteristisch ist, ist das Paar der überlegenen artikulierenden Oberflächen, eins auf beiden Seiten des vorhergehenden Segments des Körpers vom Wirbel. Gehockt auf dem vertebralen Körper über den Querprozessen, sind die überlegenen artikulierenden Oberflächen ein wenig Bohne-geformt und etwas konvexer Körper. Ihnen werden auf diese Weise, weil sie mit den konkaven minderwertigen Oberflächen der seitlichen Massen des Atlaswirbels oben artikulieren, um die seitlichen atlanto-axial Verbindungen zu bilden, eine zu jeder Seite geformt. Diese Artikulation zwischen dem Mittellinienwirbel und dem Atlas ist eine synovial gleitene Verbindung und bedeutet, dass diese zwei fast flachen Oberflächen hinter einander zu einem sehr kleinen Grad schieben können.