Warum geben Beklagte manchmal das Recht zu den Gerichtsverfahren auf?

In den meisten Strafverfolgungen in den US, hat ein Beklagtes ein Absolutrecht, seinen oder Fall von einer Jury seiner oder Gleicher entscheiden zu lassen. Das Recht kann vom Beklagten jedoch ausgeübt werden oder aufgegeben werden. Es gibt einige Gründe, warum Beklagte beschließen können, ihr Recht zu den Gerichtsverfahren aufzugeben, aber die allgemeinsten Gründe sind die Kosten, die geverursacht werden, die betroffenen Risiken, wenn das Beklagte verliert, und die Wahl, um eine vorteilhafte strafmindernde Vereinbarung anstatt eines Versuches anzunehmen.

Gerichtsverfahren können für den Zustand und für das Beklagte teuer sein. Die Kosten von eine jury Lache für das voir, das entsetzlich sind, die Zeit, die, wenn sie mit einbezogen werden, die jury Mitglieder und die Extra, unkosten vorwählen der sachverständigen Zeugen innen holen, die für Gerichtsverfahren benötigt werden, können für den Zustand oben schnell hinzufügen. Ein Verteidiger lädt auch das Beklagte dementsprechend auf und bedeutet, dass Gerichtsverfahren für das Beklagte außerdem teurer sind. Wenn ein Versuch unvermeidlich ist, können beide Seiten damit einverstanden sein, das Gerichtsverfahren in der Bevorzugung ein Versuch vor einem Richter oder Verhandlung vor Berufsrichtern aufzugeben. Eine Verhandlung vor Berufsrichtern erlaubt beiden Seiten, ihren Fall zu einem Richter anstelle von einer Jury darzustellen und zu argumentieren, dadurch sieverringert sieverringert die Kosten.

Risiko ist ein anderer wichtiger Faktor für Beklagte, wenn sie entscheiden, ob man Gerichtsverfahren aufgibt. Eine Jury besteht nach dem Zufall vorgewählte Mitglieder der Gemeinschaft. Obgleich sie über das Gesetz angewiesen werden, haben sie es nicht studiert, wie ein Richter hat, und folglich eine Jury häufig seinen Urteilsspruch auf Beweis gründet, dass eine Seite oder die andere waren unbedeutend oder substanzlos glaubten. Gerichtsverfahren sind ein Glücksspiel für Beklagte - sie normalerweise gewinnen grosses oder verlieren grosses. Das Gewinnen bedeutet, eine Erfüllung und das Beklagte frei geht, während gewöhnlich verlieren bedeutet, dass ein viel rauerer Satz dann durch Vorwandvermittlungen vor Versuch angeboten wurde.

In den meisten Fällen wird ein Beklagtes eine Absprache zwischen Anklage und Verteidigung vor dem Fall angeboten, der zum Versuch übergeht. Eine Absprache zwischen Anklage und Verteidigung erlaubt dem Beklagten, schuldiges zu allen zu plädieren, oder einige der Gebühren als Ausgleich für einen vorbestimmten Satz, der normalerweise erheblich kleiner ist, als das Beklagte würden an einem Versuch gegenüberstellen. Der Nutzen zum Zustand des Angebots von Absprachen zwischen Anklage und Verteidigung ist, dass sie das Risiko von Erfüllungen und die Unkosten von Gerichtsverfahren vermeiden. Das Beklagte vermeidet auch das Risiko der Überzeugung an Probe- und auf einen viel langatmigeren oder ernsteren Satz infolgedessen an sich nehmen.