Warum stimmt ein Richter oder ein Beklagtes „die Jury“ über seinen Urteilsspruch ab?

Zu „die Jury abzustimmen“ ist jeden Geschworenen zu bitten sein oder Urteil, normalerweise in einer Einstellung der öffentlichen Sitzung mündlich zu übertragen. Richter können dies regelmäßig tun, um bestimmte Urteile bleiben zu lassen die selben, und Beklagte bitten fast zweifellos um eine Jury abgestimmt zu werden, wenn ein Urteilsspruch nicht zu ihren Gunsten ist. Obwohl diese Tätigkeit selten alles außer Wiederholung eines Urteilsspruches ergibt, kann ein Geschworener seinen oder Verstand ändern, wenn er, mit dem Ergebnis einiger interessanter Umstände abgestimmt wird.

Ein Grund, warum ein “poll der jury† Antrag herausgegeben werden konnte, ist, weil jury Mitglieder Einzelpersonen sind. Jedes jury Mitglied wird mit der Aufgabe der Entscheidung, als Einzelperson aufgeladen, was sein oder Urteilsspruch sein sollte. Kollektivstimmen übertragen einen Urteilsspruch, aber der Urteilsspruch soll nicht zusammen entschieden werden. Stattdessen sollte er festgestellt werden, indem man einzelne Stimmen, jede aufsummiert, die eine juror’s beste persönliche Analyse darstellt von, wie er oder sie den Beweis und den Fall sahen.

In einigen Umständen legen Geschworene Druck auf gegenseitig. Sie konnten nach Hause kommen wünschen, können sie über einen Fall stark sich fühlen, oder andere Gründe konnten zutreffen. Wenn ein Richter vermutet, dass Druck an einem Geschworenen angewendet wird, kann er die Jury abstimmen, um zu sehen, wenn, im Schutz der öffentlichen Sitzung, eine Person seinen oder Verstand ändert. Dieses könnte auftreten, ob das Urteil schuldig ist, nicht schuldig oder für oder gegen ein Beklagtes. Da Richter menschlich sind, können einige eine Abstimmung auf der Wahrscheinlichkeit leiten, dass Urteil in eine andere Richtung gehen konnte; dieser könnte ein wenig Druck sein, der an einer Jury angewendet wurde, besonders wenn ein Geschworener Verweigerer ist.

Das Beklagte kann die Jury auch abstimmen und wird fast so tun, wenn ein Argument gegen ihn entschieden worden ist. Dieses ist die letzte Abzugsgrabenbemühung, außer einem Anklang, erklärtes nicht schuldiges zu sein. Wenn ein Geschworener seinen Urteilsspruch ändert, erlaubt er dem defendant’s Rechtsanwalt, für Fehlversuch umzuziehen, weil der Urteilsspruch durch die juror’s Unentschlossenheit verdorben wird. Dieses doesn’t Mittel das Beklagte ist frei, und in den seltenen Fällen, in denen dieser auftritt, folgt ein neuer Versuch normalerweise mit einer neuen Jury.

Es ist in hohem Grade unwahrscheinlich, dass ein Beklagtes die Jury abstimmen würde, wenn die jury Abstimmung ihn unschuldig erklärt hat. Ein Geschworener könnte seinen oder Verstand noch ändern, der die unschuldigen Urteilsspruchenden in einer gehangenen Jury anstatt bedeutet. Wenige Beklagte würden Schicksal in dieser Weise reizen und ihre Freiheit riskieren. Einerseits kann der Richter die Jury noch abstimmen, wenn er oder sie wählen. In den außergewöhnlich seltenen Fällen hat ein Geschworener seinen Verstand über einen unschuldigen Urteilsspruch geändert und jemand erklärt, das anstatt schuldig ist und die Notwendigkeit an einem zweiten Versuch verursacht worden.