Was „in absentia“ bedeutet?

„In absentia“ ist ein zugelassener Ausdruck, der “in das absence† bedeutet. Erlaubterweise bezieht sich er einen Versuch oder auf eine Überzeugung, die ohne das Vorhandensein des Beklagten auftritt. In den Vereinigten Staaten in absentia gelten Versuche im Allgemeinen als verfassungswidrig, aber viele anderen Nationen und etwas internationale Gesetze ermöglichen Versuche und Überzeugungen der Beklagter ohne ihre Anwesenheit.

Es gibt einige Argumente gegen in absentia Versuche. Eins der Primärargumente schlägt vor, dass die Überführung oder das Versuchen eines Beklagten ohne seine oder Anwesenheit ihm das Grundrecht eines fairen Gerichtsverfahrens verweigert. Ohne Geschenk zu sein, kann das Beklagte nicht einen Vorwand eintragen, in seinem oder eigenem Namen bezeugen, oder mit Ratschlag sich beraten. Viele Gesetze und Gerichtspräzedenzfall vereinbaren, dass das Beklagte in jedem Stadium eines Versuches anwesend sein muss, der seine oder Rechte mit einbeziehen könnte und an einer Anklageerhebung, an einer Vorwandhörfähigkeit und an einer Verurteilung umfassen. Wenn das Beklagte nicht an diesen Angelmomenten anwesend ist, gibt es keine, zum seiner oder Rechte von der Verletzung zu schützen, die die Annullierung des gesamten Verfahrens ergeben kann.

Es gibt etwas Ausnahmen in absentia zum Gesetz sogar in den Regionen mit strengen Richtlinien, die die Anwesenheit eines Beklagten erfordern. Zum Beispiel in etwas Bereichen, wenn ein Beklagtes freiwillig, beschließt nicht an einem Versuch nach ihm zu erscheinen, hat, angefangen wie, indem Fliehen der Region, er oder sie, kann abhängig von einem Versuch und einem Urteilsspruch in absentia sein. Zusätzlich wenn das Beklagte eine Unterbrechung bei Gericht nach einer Warnung des Abbaus verursachen, kann er oder sie weggenommen werden, um den Versuch ununterbrochenes fortsetzen zu lassen. Absentia Entscheidungen können in den kleinen Fällen auch erlaubt werden, wenn das Beklagte schriftliche Erlaubnis zur Verfügung stellt, damit der Versuch in seiner oder Abwesenheit fortfährt.

Regionen ohne in absentia Gesetze leiten häufig Versuche für Beklagte, die nicht Bürger sind, die, deren Aufenthaltsort unbekannt ist, oder sogar die, deren Aufenthaltsort vermutet wird, aber sind nicht noch gefangen genommen worden. An den Nürnberg-Krieg-Versuchen zum Beispiel an einigen bekannten Führern von Nazitätigkeiten wurden in absentia durch das Tribunal verurteilt. Flüchtlinge von der Gerechtigkeit sind häufig abhängig von dieser Art des Versuches, obwohl es ungewöhnlich für ein Land mit in absentia Gesetzen ist, ein Beklagtes zu einem Land auszuliefern, das ihn ohne ordentliches Verfahren überführt hat.

Während sie betrachtet werden, bevorzugen eine Verletzung der einzelnen Menschenrechte und ordentliches Verfahren in einigen Regionen, andere Regionen das Argument, dass Gerechtigkeit nicht immer körperliches Vorhandensein des Beklagten erfordert, besonders angesichts des überwältigenden Beweises. Die Urteilssprüche der Versuche, die kein Beklagtes haben, werden nicht nur manchmal wie unfair geverachtet, aber sind auch im Allgemeinen nicht durchsetzbar, bis das überführte Beklagte gefunden oder ausgeliefert ist. Die, die müssen überführt werden Vorsichtsmaßnahmen in absentia, im Allgemeinen treffen, um die Gegenden, zu besichtigen zu vermeiden, die von ihren Anklägern geregelt werden, aber viele können in der völligen Freiheit in anderen Teilen der Welt leben.