Was ist Bedingung-Präzedenzfall?

Ein Bedingungpräzedenzfall ist ein zugelassener Ausdruck für etwas, das auftreten muss, bevor eine andere Sache auftritt. Das heißt, ist es eine Bedingung, die vorausgehen muss oder ein spezifiziertes Ereignis zurückdatiert. Es ist in Wirklichkeit der Katalysator, der noch etwas veranlaßt aufzutreten.

Die Idee eines Bedingungpräzedenzfalles ist im Vertragsgesetz allgemein. Ein Vertrag kann vereinbaren, dass etwas wenn auftritt und nur wenn ein anderes Ereignis auftritt. Dass anderes spezifiziertes Ereignis der Bedingungpräzedenzfall ist.

Wenn es eine Debatte gibt, ob die Bedingung erfüllt, kann ein Gericht die Debatte lösen, indem es die Sprache im Vertrag betrachtet, der den Bedingungpräzedenzfall beschreibt. Das Gericht kann dann feststellen, ob die Bedingung erfüllt. Wenn man Bedingungpräzedenzfälle entweder in den Verträgen oder in den Willen einschließt, müssen die Ausdrücke der Bedingung klar sein.

Dies heißt, dass der Vertrag oder das gesetzliche Dokument genau angeben müssen, was die Bedingung ist. Wenn die Bedingung nicht offenbar angegeben, muss das Gericht die Bedingung im Licht der versessenen Parteien deuten. Das Gericht betrachtet normalerweise das gesetzliche Dokument als Ganzes, um festzustellen, wenn die Bedingung erfüllt.

Ein Bedingungpräzedenzfall ist auch Common in der Nachlassplanung und in der Festlegung von Konzernen. Z.B. kann ein Elternteil ein Vertrauen für seins gründen sie ihr Kind, aber bildet den Empfang vom Geld im Vertrauen, das auf dem Kind basiert, das eine Bedingung erfüllt. Diese Bedingung gekennzeichnet als der Bedingungpräzedenzfall auf Erbschaft.

Solch eine Bedingung kann in einem Willen auch hergestellt werden. Z.B. kann ein Elternteil vereinbaren, dass ein Kind übernehmen soll, nur wenn dieses Kind zu der Zeit geheiratet oder wenn dieses Kind von der Hochschule graduiert. Ebenso in einem Vertrauenszusammenhang, kann ein Elternteil vereinbaren, dass ein Kind Einkommeneinkommen anfangen soll oder Empfangenanlagegüter vom Vertrauen nur nach der Erfüllung bestimmter Kriterien.

Die Kriterien, die das Kind, wie graduierende Formhochschule erfüllen muss, ist folglich eine Bedingung, die Erbschaft vorausgehen muss. Diese Bedingungen können alle sein, die eine Person wünscht, solange sie nicht öffentliche Ordnung verletzen. Z.B. könnte ein Elternteil nicht vereinbaren, dass ein Kind Mord festlegen muss, bevor er übernimmt, weil, die Bedingung erfüllend, das Gesetz verletzen.

Wenn eine Bedingung als Anforderung angegeben, damit etwas auftritt, normalerweise vereinbaren der Vertrag oder andere zugelassene Lehre, was geschieht, wenn die Bedingung nicht erfüllt. Z.B. wenn ein Vertrag aktiv wird, nur wenn eine Bedingung erfüllt, angeben die Vertragsbedingungen häufig g, was zu geschehen ist, wenn die Bedingung nie erfüllt. Das selbe ist zutreffend, wenn Bedingungpräzedenzfälle in den Willen oder in den Vertrauensdokumenten eingeschlossen.