Was ist Eigentum-Gesetz?

Eigentumgesetz ist Gesetze die Abteilung der Eheanlagegüter im Falle einer Scheidung regelnd. Eigentumgesetz ist hauptsächlich in den Vereinigten Staaten und nur in jenen Zuständen anwendbar, die „Eigentum“ Zustände bezeichnet. Neun Zustände innerhalb der US benutzen das Eigentumsystem, um Eheanlagegüter zu teilen.

Die Zustände innerhalb der US, die Eigentumgesetz verwenden, um die Abteilung der Eheanlagegüter festzustellen, sind Arizona, Kalifornien, Idaho, Louisiana, Nevada, New Mexiko, Texas, Washington und Wisconsin. Andere Zustände verwenden den Unterschied anderer Formen des Gesetzes, um Verteilung von Vermögenswerten zu regeln. In einigen Zuständen wie Alaska, können Parteien zu einem Eigentumsystem innen entscheiden, aber es ist nicht die Rückstellungsrichtlinie für Eigentumverteilung.

In einem Zustand, der Eigentumgesetz verwendet, betrachtet alle mögliche Anlagegüter, die während einer Verbindung erworben, automatisch, gemeinschaftliches Eigentum zu sein. Dies heißt, dass alle Anlagegüter, die jeder Gatte während der Verbindung erwirbt, beiden Gatten gleichmäßig gehören. Wenn Gatten scheiden, aufgespaltet das Eigentum folglich hinunter die Mitte, in einem 50-50split im Sinne des Eigentumgesetzes. Dieses ist zutreffend unabhängig davon, wie viel jeder Gatte einzeln investierte, wenn er das fragliche Eigentum erwarb. Z.B. wenn ein Gatte ein Haus bearbeitete und kaufte, aber der andere Gatte einen Job nicht während der Verbindung hatte, betrachtet das Haus noch, gemeinschaftliches Eigentum zu sein.

Anlagegüter erworbener Anfang am ersten Tag der Verbindung aller eingestuft als gemeinschaftliches Eigentum ft. Anlagegüter, die einem Gatten, der vor dem Heiraten besessen, nicht notwendigerweise gemeinschaftliches Eigentum auf jeden Fall gewesen. Wenn die Gatten Co-vermischten, werden Anlagegüter, die sie vor Verbindung jedoch jene Anlagegüter automatisch besassen, gemeinschaftliches Eigentum.

Z.B. wenn ein Gatte ein Bankkonto vor Verbindung aber diesem Bankkonto als Anzahlung auf einem Haus verwendet hatte, das beide Gatten zusammen besassen, ist das Haus gemeinschaftliches Eigentum. Ebenso wenn Gatten Geld in einem gemeinsamen Bankkonto mischen, wird es gemeinschaftliches Eigentum. Diese freiwillige Co-Vermischung der Anlagegüter ändert jedes mögliches Eigentum in gemeinschaftliches Eigentum.

Ein Anlagegut kann gemeinschaftliches Eigentum werden, selbst wenn nur ein Gatte Geld in Richtung zu ihm beiträgt, wenn der andere Gatte Billigkeit beiträgt oder den Wert des Anlagegutes auf irgendeine andere Art erhöht. Z.B. wenn ein Gatte ein Haus vor Verbindung besaß und der andere Gatte zu ihr beitrug, indem er Hauptverbesserungsprojekte tat, kann dieses Haus gemeinschaftliches Eigentum unter Eigentumgesetz werden. Dieses ist zutreffend, selbst wenn der andere Gatte Geld nicht im Haus investierte.

Unter Eigentumgesetz einige Anlagegüter erworben, nachdem Verbindung unterschiedlich bleiben kann, wenn sie nicht Co-vermischt. Diese Liste ist jedoch sehr begrenzt. Z.B. wenn ein Gatte Geld von seinen Eltern übernimmt oder eine Personenschadenregelung empfängt, wird dieses Eigentum nicht automatisch gemeinschaftliches Eigentum, es sei denn er die Kapital mit anderem gemeinschaftlichem Eigentum Co-vermischt.