Was ist Geschlechts-Vorspannung?

Geschlechtsvorspannung ist eine Präferenz oder ein Vorurteil in Richtung zu einem Geschlecht über dem anderen. Vorspannung kann bewusst oder unbewusst sein und kann in vielerlei Hinsicht verkünden, subtil und offensichtlich. In vielen Ländern Geschlechtsvorspannung ist zu beseitigen die Basis vieler Gesetze, einschließlich die, die Arbeitsplätze, Familiengerichte und sogar die Wahlzelle regeln. Trotz dieser Bemühungen argumentieren viele zugelassenen und politischen Gelehrten, dass Gesamtgeschlechtsparität ein weit weg Ziel bleibt, ein, die viele Regionen nicht entfernt nah an dem Erreichen sind.

Geschlechtsvorspannung kann subtil oder offenkundig sein und kann die kleinen oder großen Konsequenzen ergeben. Zum Beispiel die voreingenommene Annahme, dass Schulesport des Mädchens weniger wichtig ist, als Schulesport des Jungen zu eine Verschiedenheit in der Finanzierung führt und zu den Anlagen zurückgreift, die der Reihe nach im Teil zu die Kreation des Abschnitts des Titels IX der Chancengleichheit in der Ausbildungs-Tat von 1972 führen, ein Staat-Gesetz, welches öffentlich die Ausbildung der Geschlechterdiskriminierung, umfassend im Sport verbietet.

Die Legalität der Geschlechtsvorspannung ist ein Bereich der sehr großen Absicht hinsichtlich der Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern. Historisch in vielen Ländern, verdienen Männer mehr Geld über einer Karriere als Frauen, selbst wenn sie den gleichen Job halten. Während die Verschiedenheit seit dem mid-20th Jahrhundert geschwunden, existiert sie noch in den meisten Bereichen zu irgendeinem Grad. Konkurrenten der zusätzlichen Gesetze, die Schutz der gleicher Entlohnung der Frauen erhöhen, argumentieren, dass diese an den Frauen liegen kann, die weniger in ihren Leben arbeiten und eine Wahl stattdessen treffen, um zu Hause zu bleiben und Kinder anzuheben. Rechtaktivisten der Frauen zitieren häufig dieses Argument als Teil der Gesamtgeschlechtsvorspannung der modernen Gesellschaft und vorschlagen, dass Frauen finanziell bestraft, damit das Beschließen Kinder züchtet, obwohl diese Tätigkeit zur Fortsetzung des Zustandes lebenswichtig ist.

Es ist wichtig, zu merken, dass Geschlechtsvorspannung in beiden Richtungen existiert. Obgleich viele historischen Beispiele und Beweis vorschlagen, dass schräg gewöhnlich gegen Frauen gegangen, gibt es umkleidet zweifellos gegenteilig. Abtreibungslegalität zum Beispiel ist häufig eine Situation, in der Geschlechtsvorspannungsansprüche gegen Männer vorgeschlagen, wie einige biologische Väter beharren, sollten sie das Recht haben, eine Abtreibung zu verhindern, um ihr biologisches Kind anzuheben.

Es ist auch wichtig, zu erinnern, an wann, Geschlechtsvorspannung und das Gesetz betrachtend, das, nicht, das alle Regionen Gleichberechtigung der Geschlechter unter dem Gesetz genehmigen oder wünschen. In einigen Ländern erlaubt Frauen nicht, zu fahren, geschweige denn zu wählen. Studien einiger Regionen gezeigt auch ungeheure Geschlechtsvorspannung in den Gesetzen, wenn die Frauen abhängig von strengen Strafen sind, einschließlich Durchführung, für Verbrechen wie Ehebruch, während für Männer, kann Ehebruch möglicherweise nicht gelten als ein Verbrechen an allen oder kann Feuerzeug haben, Führer zu verurteilen.

In anderen Teilen der Welt, hat die Kompliziertheit der Geschlechtsausgaben und der Gesamtwunsch, eine gerechte Gesellschaft zu verursachen Bleirechtssysteme mit einem Interesse, an, Geschlechtsvorspannung zu beseitigen, um die Gesetze einzuleiten, die offenkundiges Geschlechtsvorurteil verbieten. Das erste Gesetz, das Frauen Wahlrechte zugesteht, verabschiedet in Neuseeland 1893, obgleich frühere Gesetze in Skandinavien existierten, das die begrenzte weibliche Abstimmung erlaubte. England, die Vereinigten Staaten und alle Irland haben Gesetze, die Lohnungerechtigkeit zu verbieten, die auf Geschlecht basiert, gleichwohl diese nicht häufig ausschließlich erzwungen.