Was ist Kondominium-Gesetz?

Kondominiumgesetz ist Gesetze entworfen, um zu regeln, wie Leute auf einander innerhalb einer Kondominiumgemeinschaft einwirken. Etwas Kondominiumgesetz gebildet auf einem Zustandniveau in der Position, in der das Kondominium lokalisiert. Anderes Kondominiumgesetz ist das private Gesetz, das durch die Verordnungen der Eigentumswohnung verursacht und nur weil die einzelnen Inhaber des Vertrages, erlaubterweise gültig, den Gesetzen unterzeichnen und zustimmen. Solches private Kondominiumgesetz erzwungen durch das Gericht als Vertragsfall.

Innerhalb der meisten Zustände gibt es etwas Eigentumswohnunggesetz, das von der Regierung gebildet. Diese Gesetze können erforderliche Freigabe umfassen, die Eigentumswohnunginhaber zwecks ihre Eigentumswohnung verkaufen lassen müssen. Es kann auch geben Gesetze hinsichtlich, wie Eigentumswohnungbesitz strukturiert werden muss. Z.B. in San Francisco, Kalifornien, gibt es viele Eigenschaften, die unter einer Form des zugelassenen Besitzes genannt Pächter-in-allgemein besessen. Wenn die Inhaber, die dieses den Pächter-in-allgemeinen Wunsch besitzen, zum in Eigentumswohnungen umzuwandeln, sie mit spezifischen Anforderungen und auf den Zustand zutreffen müssen für eine Eigentumswohnungumwandlung einwilligen.

Die Majorität des Kondominiumgesetzes ist jedoch privates Gesetz, das zwischen Parteien existiert. Wenn eine Person in eine Eigentumswohnung umzieht, kann er ein Dokumentenspezifizieren unterzeichnen müssen, was er Mai und Mai nicht innerhalb des Eigentumswohnunggebäudes tun. Spezifizieren diese Verordnungen oder gesetzlichen Dokumente können, wie allgemeine Bereiche, kümmert zu werden um und zu bilden Verbote sind auf, was nicht in den allgemeinen Bereichen getan werden kann und kann. Es ist auch Common, damit Verträge oder Eigentumswohnungverordnungen, dass ein Eigentumswohnunginhaber wegen des Eigentumswohnungbrettes zahlen muss, müssen ihre Eigentumswohnung zu bestimmten Standards beibehalten und dürfen bestimmte Änderungen vornehmen oder Aufbau nicht ohne vorherige Erlaubnis und Zustimmung des Brettes durchmachen spezifizieren.

Die Gesetze in den Eigentumswohnungverordnungen sind durchsetzbar, weil Vertragsgesetz vorschreibt, dass Leute private Gesetze oder Verträge schließen können und dass das Gericht ihnen zugelassenes Gewicht gibt, indem es sie erzwingt. Viele Eigentumswohnungverordnungen spezifizieren, dass Kontroversen in der Schlichtung beigelegt werden müssen, die bedeutet, dass die Gesetzvollmacht, welche die Parteien in die Debatte mit.einbezogen, die Schiedsspruchverfahren einhalten und ihre Debatte vereinbarten durch einen unabhängigen aus dritter Quelleschiedsrichter haben. In solchen Fällen was auch immer der Schiedsrichter entscheidet, ist rechtsverbindlich und die Parteien, die in die Debatte mit.einbezogen, muss mit einwilligen anordnet. In anderen Fällen beigelegt Kontroversen über Eigentumswohnungverordnungen wirklich in einem Gericht von einem Richter oder von einer Jury er.