Was ist Naturgesetz?

Naturgesetz ist ein Konzept, das einen Code, ein Gesetz oder einen Satz Rechte vorschlägt, die zum Bestehen zugehörig und von den menschlichen verursachten Rechtssystemen ziemlich eindeutig sind. Zwar schwierig zu kodifizieren, beeinflußt Ideen des Naturgesetzes, wie Freiheit und das Recht, Glück auszuüben, groß fast jedes Rechtssystem in der Welt. Die Theorie vorschlägt auch ch, dass bestimmte Konzepte allgemeinhin sind und überall zutreffen sollten. Dieses entgegengesetzt dem menschlichen Gesetz hlichen, auch genannt positives Gesetz, das nur verlängern kann, insoweit eine Jurisdiktion gewährt.

Das Konzept existiert seit der Dämmerung der schriftlichen Philosophie; Aristoteles gilt gewöhnlich als den Vater der Idee, aber seine Theorien erweitert groß an von den neueren Philosophen wie Thomas Aquinas. Viele frommen Sects einschließen auch Naturgesetz als Teil eines Glaubenssystems oder eines Codes von Ethik er, aber gewöhnlich unterschieden ihm vom positiven Gesetz oder den Richtlinien des Verhaltens unten übergeben durch eine göttliche Abbildung, wie die 10 Gebote. In der meisten frommen Philosophie können Naturgesetze durch göttliche Gesetze immer verdrängt werden.

Einige philosophische Dokumente versucht, die Voraussetzungen des Naturgesetzes aufzuzeigen, aber das Konzept ist ein wenig schwierig herzustellen. Da die Theorie vom Glauben und von den einzelnen ethischen Codes abhängig ist, gibt es fast immer unvereinbare Ideen. Außerdem vorschlägt die grundlegende Theorie des Naturgesetzes de, dass sie getrennt von positivem Gesetz ist, und folglich argumentieren einige es bedeutet nicht, spezifisch kodifiziert zu werden. Häufig verringert die grundlegende Voraussetzung dieser Theorie auf einem einfachen Konzept: Leute sollten bemühen, gut zu sein, und vermeiden, schlecht zu sein. Jede Idee hinter diesem Punkt, einschließlich die Definitionen von “good† und “evil, † debattiert in hohem Grade.

Anders als positives Gesetz das Tätigkeiten reguliert, neigt Naturgesetz, Konzepte des Sittlichkeitsgefühls zu führen. Zum Beispiel kann des Mordes durch positives Gesetz als ungültig gelten, aber die Idee, dass Mord moralisch falsch ist, ist eine Naturgesetztheorie. Zusätzlich zu leitender Ethik vorschlagen Aristoteles, Thomas Aquinas und viele anderen Philosophen en, dass Naturgesetze in das Gewebe des Universums aufgebaut, und führen folglich menschliche Konzepte des Grundes und der Vernunft.

Obgleich Naturgesetze in selbst schwierig, unten zu nageln sind, existiert der Einfluss des Konzeptes während der Gesellschaft. Schutz des Unschuldigs, das Recht, Ausdruck, die Eigentumsrechte, die barmherzigen Taten und alle Recht zur Verbindung freizugeben zusammenhängen mit Gesetzgebungskonzepten des Naturgesetzes ebungs-. Glaube an Naturgesetze ist das Rückgrat hinter gesellschaftlichen Ideen von Gerechtigkeit; wenn ein Gesetz ungerecht genannt, ist es, weil es gefunden, um moralisch zu sein, eher als erlaubterweise, tadelnswert. Ob das Universum wirklich mit natürlichen Ideen der Rechte und der Ethik errichtet, die im Bestehen eingebettet, verhindert der Glaube, dass diese Art des Gesetzes existiert, positives Gesetz am Sein willkürlich und zulässt Konzepte wie Gerechtigkeit und Grundrechte, die Kreation der Rechtssysteme zu beeinflussen -.