Was ist Rückfallrecht?

Eigentumgesetz erwägt einige verschiedene Arten Interesse am Eigentum, einschließlich Restinteressen. Ein Restinteresse gilt als ein zukünftiges Interesse und bedeutet, dass der Inhaber ein zukünftiges Interesse am Eigentum einer Art hat, die nicht gegenwärtige Besitzrechte umfaßt. Eine Art Rest oder Zukunft, Interesse am Eigentum ist ein Rückfallrecht. Im Allgemeinen ist ein Rückfallrecht ein Interesse, dem ein Eigentümer behält, wann er oder sie einer anderen Person unvollständiges Interesse am Eigentum geben. Ein Rückfallrecht existiert, wenn der ursprüngliche Inhaber kompletten Besitz und Besitzrechte zum Eigentum wiedergewinnt, nachdem eine folgende Bedingung auftritt, die Besitz des Eigentums zurück zu dem ursprünglichen Inhaber zurückbringt.

Die zwei allgemeinsten Situationen, in denen ein Rückfallrecht verursacht wird, sind in einer Miete des Eigentums oder, wenn eine lebenslängliche Nutznießung in einem Eigentum bewilligt wird. In beiden Fällen gehen des ursprünglichen das Interesse Inhabers und der Besitz des Eigentums schließlich zu ihm zurück. Im Falle einer Miete wenn sie abläuft, alle Rechte zur Eigentumrückkehr zum ursprünglichen Inhaber. Im Falle einer lebenslänglichen Nutznießung nach dem Tod des Empfängers, gehen alles Interesse und Rechte des Besitzes auch zum ursprünglichen Inhaber zurück.

In einem Leasingvertrag wird dem Leasingnehmer einige Rechte zum Eigentum entsprechend den Ausdrücken der Miete bewilligt. An einem bloßen Minimum wird dem Leasingnehmer das Recht des Besitzes für den Ausdruck der Miete bewilligt. Der Leasingnehmer hat absolute Rechte nicht zum Eigentum. Tatsächlich ist die Bedingung, die in einem Leasingvertrag folgend ist, der alle Rechte zum ursprünglichen Inhaber umschält, der Verfall der Miete. Es kann andere Bedingungen geben, die in einer Miete wie einer Rückstellung des Leasingvertrags folgend sind.

Eine lebenslängliche Nutznießung kann in einem Eigentum verursacht werden, wenn der Inhaber des Eigentums jemand das Recht bewilligt, auf dem Eigentum während der Dauer seines oder Lebens zu leben. Eine lebenslängliche Nutznießung kann, als die Rechte schwieriger sein, die einem Empfänger unter einer lebenslänglichen Nutznießung bewilligt werden, kann durch Jurisdiktion schwanken. Auf jeden Fall gilt den Tod des Empfängers als die folgende Bedingung, die für die Rechte zum Eigentum, zurück zu dem ursprünglichen Inhaber umzuschalten angefordert wird. In einigen Fällen wurde die lebenslängliche Nutznießung als Vermächtnis in einem Letzten wird bewilligt und das Testament, das Rückfallrecht bedeutend schält zurück zu dem Zustand um und wird Teil der Anlagegüter des Zustandes nach dem Tod des Empfängers.