Was ist der Unterschied zwischen Vermittlung und Schlichtung?

Wenige Leute begrüßen überhaupt die Idee des Vor Gericht bringens einer Debatte. Eine formale Hörfähigkeit kann sehr teuer und Zeit raubend sein, und eine Seite kann sich finden vollständig verwüstet durch eine Richter- oder Juryregelung. Aus diesem Grund sind viele Rechtsstreitigkeiten jetzt durch zwei Methoden entschlossen-- Vermittlung oder Schlichtung. Obgleich Vermittlung- und Schlichtungsbemühungen das gleiche Ziel im Verstand haben, sind eine angemessene Entschließung der zur Hand Ausgaben, dort einige Hauptunterschiede, die beide Parteien vorher verstehen müssen.

Vermittlung einer Debatte bezieht mit ein, eine NullDrittpartei zu verwenden, um als ein Führer oder ein Unterhändler aufzutreten. Diese Person Mai oder Mai ein zugelassener Fachmann nicht sein, obgleich einige zugelassene Unternehmen Vermittlungdienstleistungen als Alternative Gericht anbieten. Ein ausgebildeter Vermittler ist damit einverstanden, beide Seiten einer Debatte objektiv zu hören, aber der Hauptfokus bleibt auf den zwei Parteien, während sie auf eine gegenseitig vorteilhafte Lösung hinarbeiten. Während der Vermittlung trifft der Vermittler häufig jede Seite privat, festlegt dann vertrauliche Sitzungen.

Schlichtung ist einerseits im Allgemeinen formaler als Vermittlung. Ein Schiedsrichter könnte ein pensionierter oder aktiver Richter oder sehr erfahrener Rechtsanwalt sein. Während der Schlichtung werden beiden Parteien eine Gelegenheit gegeben, ihre Positionen vor dem Schiedsrichter zu erklären. Ganz wie ein regelmäßiges Gerichtsverfahren können Rechtsanwälte Zeugen von beiden Seiten auch fragen. Während der Schlichtung gibt es normalerweise wenig wenn überhaupt außergerichtliche Vermittlungen zwischen Parteien. Der Schiedsrichter hat die Energie, eine rechtsverbindliche Entscheidung zu übertragen, die beide Parteien ehren müssen.

Während der Vermittlungverfahren kann der Vermittler Ansichten über die beste Vorgehensweise übertragen, aber schließlich beide Seiten müssen mit einem Abfindungsvertrag zwischen selbst einverstanden sein. Des die Vorschläge und die Entscheidungen Vermittlers können auf zugelassenen Grundregeln basieren, aber seine Meinungen gelten nicht als rechtsverbindlich. In einen Arten Vermittlungen, nämlich traditionelle Vermittlung, äußert der Vermittler nicht sogar eine Meinung. Vermittlung funktioniert häufig gut in den Zivildebatten, wie Hauswirt-/Pächterangelegenheiten oder Scheidungverfahren. Schlichtung ist normalerweise für schwierigere Rechtsstreitigkeiten, wie Arbeit/Vorstandsvertragvermittlungen und Zuverlässlichkeit von Produktenausgaben reserviert.