Was ist die Verwaltungsverfahrens-Tat?

Die Verwaltungsverfahrens-Tat ist ein Staat- (US)Bundesgesetz, das 1946 erlassen wurde. Dieser Rahmen von Gesetzgebungen umreißt die Behandlung der Regelungen, die durch Bundesämter und Abteilungen getroffen werden. Er enthält Abschnitte betreffend geöffnete Sitzungen, maßgebend und Auferlegung von Sanktionen.

Verwaltungsstellen spielen eine wichtige Rolle in der amerikanischen Gesellschaft. Beispiele solcher Wesen umfassen das Behörde zur Überwachung von Nahrungs- und Arzneimitteln, Abteilung der Staatssicherheit und das Finanzministerium. Solche Agenturen und Abteilungen werden bestimmte Energien und Verantwortlichkeiten bewilligt. Die Verwaltungsverfahrens-Tat, die unter Titel 5 dem Staat-Code gefunden wird, tritt als ein Verfassungsschutz für diese Agenturen und Abteilungen und die Öffentlichkeit auf.

Entsprechend der Verwaltungsverfahrens-Tat umfassen die umrissenen Richtlinien Agenturen, die innerhalb anderer Agenturen existieren. Das Gesetz umreißt jedoch Körper, die nicht abhängig von den Regelungen dieser Gesetzgebung sind. Diese schließen Kongreß, Bundesgerichtshöfe und Militärkommissionen ein.

Die Verwaltungsverfahrens-Tat steigt in Detail hinsichtlich ein, wie Bundeswesen ihre Richtlinien- und Regelungsverfahren behandeln. Sie erfordert auch Bundesämter, bestimmte verfügbare Information zu bilden der Öffentlichkeit im Bundesregister. Z.B. regelten alle Agenturen durch die Verwaltungsverfahrens-Tat müssen von angeben, wem und durch, welche Methodenmitglieder der Öffentlichkeit Informationen einholen und Anträge und Anfragen bilden können. Jene Agenturen müssen Informationen über Agenturformen bekanntmachen und wo solche Formen erhalten werden können. Auch jene Agenturen müssen ihre Richtlinien und Politik und alle mögliche Änderungen bekanntmachen, die an ihnen vorgenommen werden.

Wegen der Verwaltungs-Verfahrens-Tat, einer Agentur oder der Abteilung kann Richtlinien nicht gerade veröffentlichen, die nach dem Zufall nach Belieben aufgestellt wurden. Maßgebendes Muss folgt einem bestimmten Prozess. Dieser Prozess umfaßt das Informieren der Öffentlichkeit über die Zeit, den Ort und die Art der maßgebenden Verfahren. Ausgenommen in spezielle Fälle muss es die Zeiträume auch geben, die damit Interessenten am maßgebenden Prozess teilnehmen und Entscheidungen gelassen werden, appellieren, die getroffen werden.

Die Verwaltungsverfahrens-Tat versucht, Bundesämter am Werden zu leistungsfähig oder am Treffen der schädlichen Entscheidungen zu verhindern. Sie tut dies, indem sie Bundesgerichtshöfen die Energie zu den Berichtentscheidungen geben, die durch Agenturen getroffen werden. Auch sie gibt Leuten das Recht, dass Ansprüche eines Gerichtsberichts des Vergehens gegen sie durch Agenturen oder Mittel der Bundesämter zu fordern. In solchen Fällen können die US als Beklagtes genannt werden. Diese Gesetzgebung verweigert Gerichten das Recht, solche Fälle zu entlassen, die nur gegründet werden, mit der Begründung dass die Beanstandung gegen die US ist.