Was ist ein Amtsgericht-Urteil?

Ein Amtsgerichturteil, alias ein CCJ, ist ein Ausdruck, der gewöhnlich verwendet, um eine richterliche Entscheidung für Geld in den Ländern von England und von Wales zu beschreiben, obwohl technisch es benutzt werden könnte, um jedes mögliches Gerichtsurteil zu beschreiben, ob es einen Währungspreis mit.einbezieht. Nach der Entscheidung eines Prozesses zu seinen Gunsten das Amtsgerichturteil reflektiert eine Entscheidung durch einen Amtsgerichtrichter, um ein Zivilklägergeld zuzusprechen. Die richterliche Entscheidung kann einem Register der Amtsgericht-Urteile dann hinzugefügt werden, dass Gutschrift- und Verbraucherberichtsbüros überprüfen können, um die Finanzsituation von jemand auszuwerten, das für Gutschrift oder als Teil einer Überprüfung der Vorgeschichte anwendet. Ein Ähnliches System existiert auch in den Vereinigten Staaten, hingegen eine richterliche Entscheidung Teil der Öffentlichkeitsaufzeichnung wird und eine negative Auswirkung auf eine Gutschrift und Renommee des Vollstreckungsschuldners haben kann.

Zivilkläger können einen Prozess gegen eine andere Einzelperson oder Organisation für eine Vielzahl von Gründen archivieren. Ein allgemeiner Grund für solche Prozesse ist die Störung einer Einzelperson, eine persönliche oder Konsumentenschuld, wie eine Personalkredit- oder Kreditkarterechnung zurückzuerstatten. Wenn der Gläubiger nicht imstande ist, mit einem Schuldner zu arbeiten, um das Rechnungszahlende zu erhalten, kann der Gläubiger zum Gericht gehen, einen Richter zu bitten, den Schuldner Zahlungsbefehl die Schuld. Wenn der Gläubiger folgt, mit, seinen Fall zu gewinnen, herausgegeben ein Amtsgerichturteil geben. Dieses gibt dem Gläubiger das Recht, Schuldeneintreibung durch eine einiger Methoden zu erzwingen, wenn der Schuldner erforderliche Zahlungen auf die Judikatsforderung leisten nicht kann.

im England und in Wales sowie die Vereinigten Staaten, können Urteile eingeschlossene Aufzeichnungen öffentlich sein. England und Wales zugestehen Vollstreckungsschuldnern 30 Tage jedoch n, um weg zu zahlen ihr Amtsgerichturteil, um seine Aufzeichnungen der Einbeziehung öffentlich zu vermeiden. Sobald das Urteil allgemein auf diese Art gebildet, kann es in den Kreditauskünften eines Schuldners erscheinen und ihre Bonitätsbeurteilung häufig streng schädigen.

Methoden für das Sammeln eines Amtsgerichturteils umfassen die Befestigung oder das Schmücken der Löhne eines Schuldners oder das Festklemmen der Anlagegüter des Schuldners und sie dann verkaufen, um die Schuld weg zu zahlen. In einigen Fällen kann ein Gläubiger in der Lage sein, ein Pfandrecht auf dem Haus eines Schuldners herauszunehmen und den Schuldner sogar zwingen, das Haus zu verkaufen, um das Urteil zu sammeln. Schuldner in England und in Wales, die wirklich in den ernsten Finanzstraßen sind, können sein, dem Gericht um geänderte Zahlungen zu bitten oder können das Urteil beiseite setzen lassen, weil sie im Wesentlichen zahlungsunfähig sind. Schuldner in den Vereinigten Staaten, die eine richterliche Entscheidung nicht zahlen können, haben manchmal die Wahl der Archivierung für Bankrott als Weise ein, Urteil weg zu zahlen zu vermeiden.