Was ist ein Dienstleistungsvertrag?

Ein Dienstleistungsvertrag ist eine Art Vereinbarung, die unter den ausgedehnteren Reich des Vertragsgesetzes fällt. Er definiert das Verhältnis zwischen einem Kunden und einem Diensterbringer. Kurz gesagt umreißt ein Dienstleistungsvertrag, welche Dienstleistungen zur Verfügung gestellt werden sollen, wenn sie zur Verfügung gestellt werden sollen, ihre Kosten und die Verantwortlichkeiten jeder Partei, die mit der Vereinbarung beschäftigt gewesen wird.

Vertragsgesetz schwankt von Land zu Land und Region zur Region. Als solches unterscheidet sich die genaue, erlaubterweise anerkannte Definition eines Dienstleistungsvertrags ebenfalls. Sogar innerhalb eines einzelnen Landes, wie der Vereinigten Staaten, die exakten Definitionänderungen etwas, abhängig von, wenn Dienstleistungsverträge durch Zivilrecht oder spezifisches Statut festgestellt werden.

In zugelassenen Definitionen und ihren Unterschieden hinsichtlich eines Dienstleistungsvertrags ausgedrückt, die Reste des allgemeinsten Unterschiedes innen, ob die Vereinbarung als durchsetzbar durch ein Gericht gilt. Unter Zivilrecht sind Parteien frei, ihren eigenen Ausdrücken hinsichtlich eines Dienstleistungsvertrags oder anderer Anordnung zuzustimmen. Die einzigen Anforderungen sind Ausgleich und gegenseitige Einwilligung, die durch Angebot und Annahme erreicht wird. Unter exaktem Vertragsgesetz müssen rechtsverbindliche Vereinbarungen an Standards sich anpassen und gegenseitige Verpflichtungen einschließen, Hilfsmittel für Bruch einschließen, und gerichtliches Gesetz befolgen.

Im Allgemeinen Gespräch werden der AusdruckDienstleistungsvertrag und der Vertrag häufig angesehen, wie auswechselbar, obgleich ein Dienstleistungsvertrag wirklich mehr als eine Art gegenseitige Verpflichtung bezieht. Abhängig von der Situation kann ein Dienstleistungsvertrag einen Formvertrag in vollem Umfang umgeben. Z.B. nimmt eine Kabelfernsehenfirma an einem Dienstleistungsvertrag mit seinen Kunden, Kabelfernsehendienstleistung während eines Satzzeitraums zu erbringen teil. Solche Vereinbarungen stellen das gesamte Verhältnis zwischen beiden Parteien, einschließlich, welche Dienstleistungen die Telegrafengesellschaft damit einverstanden ist, zu erbringen, die Rate, die der Kunde zahlt und alle mögliche Strafen oder Einsprüche hinsichtlich eines Vertragsbruchs vonseiten jeder Seite dar.

Einerseits können Dienstleistungsverträge als Anhänge zu einem Vertrag, wie der Fall mit einer Bedienungsqualitätvereinbarung, oder zu SLA auch dienen. Für business-to-business Verhältnisse stellt eine Geschäftsvereinbarung wie ein SLA Besonderen zur Verfügung, während sie auf allgemeinen Vertragsbedingungen beziehen. Z.B. kann ein Softwareentwickler an einem Vertrag mit einer anderen Wirtschaftseinheit teilnehmen, um eigene Software zur Verfügung zu stellen. Als Teil des SLA erscheinen Details wie, wenn die Software betrieblich ist, wie viel laufende technische Unterstützung vorhanden sind, Stichtage für Betaprüfung und andere Ausdrücke im SLA. Diese Ausdrücke schwanken häufig, abhängig von Projekteinzelheiten und Kunde braucht und bildet es schwierig, in standardisiert einzuschließen, Schabloneart Service-Vertrag.