Was ist ein Familien-Vertrauen?

Ein Familienvertrauen, alias ein lebendes Vertrauen oder widerrufliches lebendes Vertrauen, ist ein gesetzliches Dokument, das die Person ermöglicht, die es vorbereitet oder es vorbereiten lässt, um Änderungen an ihm nach Belieben vorzunehmen. Diese Art der Vertrauensabdeckungen, wie person’s Anlagegüter vor und nach Tod behandelt. Diese Bestimmungen können alles von Begünstigte zu Eigentum- und Bargeldverteilungen umfassen.

Die Hauptgründe diese Art des Vertrauens ist ist populär, dass sie gewöhnlich Nachlasssteuern senkt, Erblegitimationverfahren vermeidet und allgemeine Freigabe von person’s Anlagegüter und Wert verhindert. Anders als einen einfachen Willen hält ein Familienvertrauen alle Ausdrücke der Regelung privat und vor jeder möglicher Regierungsergreifung oder -öffentlichen Abstimmung geschützt. Ein einfacher Wille kann die Verteilung von etwas von dem decedent’s Eigentum vorschreiben, aber aller nicht spezifisch verzeichnet ist abhängig von allgemeinen Erblegitimationverfahren.

Was bildet, ist ein einzigartiges Familienvertrauen seine Struktur. Es besteht im Allgemeinen drei Hauptspielern, dem Verleiher, dem Verwalter und aus dem Begünstigten. Abhängig von der Region, in der es vorbereitet und in der sie vorbereitet, kann der Ausdruckverleiher mit dem Wörter settlor, dem Schöpfer oder dem trustor ersetzt werden. Die anderen zwei Ausdrücke sind im Allgemeinen in allen Familienkonzernen gleich bleibend.

Der Verleiher ist gewöhnlich die Person, die das Familienvertrauen vorbereitet, normalerweise mit der Unterstützung eines Rechtsanwalts oder des zugelassenen Fachmannes, der auf Vertrauensvorbereitung spezialisiert. Der Verwalter ist die Person, die vom Verleiher betraut, um das Eigentum zu schützen. Diese Person erwartet im Allgemeinen, das Eigentum auf den Begünstigten pro die Anweisungen und die Wünsche des Verleihers zu verteilen.

In einem widerruflichen lebenden Vertrauen hat die gleiche Person traditionsgemäß alle drei Rollen, wenn das Dokument erstellt. Dieses garantiert, dass grantor’s über dem zur Hand Eigentum nicht vom Verwalter widerrechtlich die Macht ergriffen. Die einzige Weise ein Verwalter kann Steuerung des Eigentums gewinnen, während der Verleiher noch ist lebt, wenn der Verleiher durch Gesetz festgestellt, um geistlich inkompetent zu sein.

Sobald der Verleiher stirbt, übernimmt der Verwalter. Der Verwalter gezwungen gesetzlich, das Eigentum zu verteilen, das genau im Vertrauen verzeichnet, wie der Verleiher wünschte. An diesem Punkt kann der Verwalter der Begünstigte oder der der Begünstigten auch werden, wenn der Verleiher also verwiesen hat.

Familienkonzerne sind im Allgemeinen über anderen Plänen bevorzugt, die auf ihrer typischen Einfachheit basieren. Die Befugnisse des Verleihers und des Verwalters gelten normalerweise als unwiderlegbar, also existiert kein Raum für Herausforderungen gewöhnlich. Viele Leute vorbereiten ihre eigenen lebenden Konzerne mit dem Hilfsmittel der leicht verfügbaren pädagogischen Bücher und der Web site nd. Jedoch wegen der manchmal verwirrenden zugelassenen betroffenen Ausdrücke, geraten es allgemein, um die Unterstützung eines Fachmannes zu engagieren, Ungewissheit oder Fehler zu vermeiden.