Was ist ein Nachfrage-Buchstabe?

Ein Nachfragebuchstabe ist eine Art schriftliche Korrespondenz, die einen Anspruch angibt und eine starke Zahlungsaufforderung bildet. Dieses Dokument konnte von einem Rechtsanwalt oder von einem Schuldsammler gezeichnet werden. Es angibt normalerweise den Geldbetrag s, der verdankt, warum die Empfänger verantwortlich ist, und die Konsequenzen, die folgen, wenn Zahlung nicht empfangen. Es gibt gewöhnlich einen Stichtag, damit eine gewünschte Tätigkeit, normalerweise diese ist herum 30 Tage auftritt.

Dieses gesetzliche Dokument ist normalerweise formal und in der Natur sachlich. Es geschrieben gewöhnlich auf einen Briefkopf in voll-blockiert Art, also bedeutet es, dass alle Linien am linken Seitenrand anfangen. Es hat normalerweise einen formalen Gruß und einen Closing. Der Nachfragebrief kann von einem Rechtsanwalt unterzeichnet werden, wenn er der ist, der diese Korrespondenz zeichnet, oder sie könnte von der Partei unterzeichnet werden, die geschadet worden. Sie verschickt normalerweise über Klasseenpostpost in vielen Ländern, einschließlich die Vereinigten Staaten.

Der erste Punkt eines Nachfragebuchstaben angibt normalerweise die Umstände n, unter denen die Schuld auftrat. Er kann einen Vertrag oder auf einen Kaufvertrag beziehen. Dieses gefolgt gewöhnlich von einer Synopse der Bemühungen, die genommen, um die Situation zu korrigieren. Es im Allgemeinen schließt mit einer Nachfrage nach Zahlung und umreißt die Vorgehensweise, die genommen, wenn der Antrag nicht getroffen.

In vielen Ländern muss ein Brief (LOD) der Nachfrage gesendet werden, bevor ein Prozess eingeleitet werden kann. In den Vereinigten Staaten muss dieser Buchstabe mit der angemessenen Schuldeneintreibung-Praxis-Tat übereinstimmen (FDCPA). Dies heißt, dass der Schuldkollektor möglicherweise nicht den Schuldner bedrohen, regelwidrige Sprache verwenden, nicht gerechtfertigte Ansprüche geltend machen oder behaupten kann, ein Rechtsanwalt oder eine Polizeibeamte zu sein, wenn er nicht ist.

Wenn ein Beklagtes zu einem Prozess vom Rechtsberater dargestellt, muss der Nachfragebrief direkt geschickt werden diesem Rechtsanwalt. Dies heißt den Zivilkläger oder die Person, die den Prozess archiviert, sollte diese Korrespondenz auf seinen Selbst nicht einleiten. Alle mögliche Antworten, die vom Rechtsanwalt des Beklagten gebildet, sollten an den Ratschlag des Zivilklägers außerdem adressiert werden.

Eine Person, die einen Nachfragebrief erhält, kann ihn sorgfältig lesen wünschen, bevor er entscheidet zu reagieren. In vielen Fällen konnte er einem Rechtsanwalt erlauben wünschen, diese Korrespondenz zu überprüfen und alle mögliche Tätigkeiten zu empfehlen, um zu nehmen. Er konnte diesen Rechtsanwalt auch bitten, mit dem Absender in seinem Namen in Verbindung zu treten, um eine Regelung zu erreichen. So tun kann die Situation häufig ergeben, die ohne einen Gerichtstermin entschlossen ist.