Was ist ein Nr.-Gewinn kein Gebühren-Personenschaden-Anspruch?

Ein Nr.gewinn kein Personenschadenanspruch der Gebühr ist eine Art Rechtsanspruch, normalerweise ein Zivilanspruch, genommen von einem Rechtsanwalt, der einen Zivilkläger darstellt. Diese Art des Rechtsanspruches gekennzeichnet als “no Gewinn kein fee†, weil der Rechtsanwalt grundlegende Gerichtskosten aufgibt, es sei denn der Zivilkläger er oder sie zugesprochen Geld im Fall darstellt. Sobald Geld zugesprochen, dann nimmt der Rechtsanwalt gewöhnlich einen bestimmten Prozentsatz als seine oder Gebühr. Ein Nr.gewinn kein Personenschadenanspruch der Gebühr ist etwas eines riskanten Vorschlags für einen Rechtsanwalt, und ein Rechtsanwalt annimmt normalerweise nur einen Fall er, oder sie glaubt hat Verdienst.

Benannte auch einen Erfolgshonoraranspruch, oder Anordnung, aus ein Nr.gewinn, den kein Personenschadenanspruch der Gebühr gerade über irgendeine Art Personenschadenanspruch bestehen kann. Diese sind normalerweise versehentliche Ansprüche, wie Kraftfahrzeugunfälle, Aufbauunfälle, falscher Todesklagen und Ansprüche der medizinischen Verfehlung. Wenn ein Rechtsanwalt auf dieser Art des Personenschadenanspruches nimmt, einig sind der Rechtsanwalt und der Zivilkläger gewöhnlich über stündliche Rechtsanwaltgebühren und anderen die Kosten, die wenn sie einen Kasten geverursacht, errichten. In einem Nr.gewinn damit einverstanden ist kein Personenschadenanspruch der Gebühr jedoch der Rechtsanwalt, seine oder Gebühren aufzugeben, es sei denn sie den Fall gewinnen und dem Zivilkläger Währungsausgleich zugesprochen.

Ein Nr.gewinn kein Personenschadenanspruch der Gebühr ist häufig für jemand vorteilhaft, das das Geld möglicherweise nicht haben kann, zum eines Rechtsanwalts vor der Gewährung des Geldes von einem Personenschadenfall zu zahlen. Da ein Rechtsanwalt, der an dieser Art des Falles arbeitet, effektiv kein Geld verdient, es sei denn der Fall gewonnen, achtgeben Rechtsanwälte sehr über, welche Fälle sie auf Möglichkeit annehmen. Es gibt auch einige Sachen, die ein Zivilkläger hinsichtlich eines Nr.gewinns keinen Personenschadenanspruch der Gebühr betrachten sollte.

Während alle mögliche Rechtsanwaltgebühren aufgegeben, bis Ausgleich in einem Nr.gewinn kein Personenschadenanspruch der Gebühr zugesprochen, können Sekundärkosten zu einem Klienten unabhängig davon noch berechnet werden, ob ein Fall gewonnen oder verloren. Diese Gebühren können Gebühren für die Herstellung von Kopien-, Verschickenschreibarbeit, von interviewenden Zeugen und von grundlegenden Gerichtskosten umfassen. Ein Zivilkläger sollte diese Kosten während eines Falles berücksichtigen, und einige Rechtsanwälte annehmen Hilfe von einem Zivilkläger e, um diese Aufgaben durchzuführen, eher als aufladend, um sie zu tun. Der Prozentsatz, den ein Rechtsanwalt von einem Nr.gewinn keinem Personenschadenanspruch der Gebühr nimmt, kann weit unterscheiden; er kann wie 25% von zugesprochenem Geld so niedrig sein, wenn der Fall vor verfahrensvorbereitender Tatsachenfeststellung vereinbart, obwohl, wenn der Fall gewonnen, nachdem man zum Gericht gegangen, die Gebühr näeher an 35% sein kann.