Was ist ein Recht des Publikums?

Vom Publikum ist das verbriefte Recht, vor einem Gericht zu erscheinen und zu sprechen recht. Dieses Recht wird auf die Parteien in einem Fall ausgedehnt, da sie in der Lage sein müssen, betreffend den Fall in Verbindung zu stehen, und durch Verlängerung, haben ihre Repräsentanten auch das Recht des Publikums. Wenn ein Verteidiger bei Gericht im Namen eines Klienten z.B. spricht übt der Rechtsanwalt das Recht des Publikums aus, Darstellung zur Verfügung zu stellen.

Rechts dieses zurückgreifen schwankt durch Nation. In einigen Ländern haben alle Rechtsanwälte das Recht des Publikums in jedem möglichem Gericht, von einem einfachen Amtsgericht zum höchsten Gericht im Land. Solange der Rechtsanwalt eine Partei in einem Fall vertritt und ein Mitglied des Stabes in der guten Stellung ist, kann diese Person sprechen. In England werden Unterscheidungen zwischen Rechtsanwälten und Anwälten hergestellt. Rechtsanwälte haben das Recht des Publikums überall, während Anwälte Leute in bestimmten Gerichten nur darstellen können. In den neunziger Jahren wurden etwas Änderungen an dieser Politik vorgenommen, um Anwälten mehr Rechte bei Gericht zu geben.

Während viele Leute das Recht des Publikums für bewilligt nehmen, war es nicht immer ein verbrieftes Recht. Historisch wurden einigen Leuten nicht erlaubt, für selbst bei Gericht zu sprechen, und Gerichte konnten Fälle hören und Entscheidungen treffen, ohne wirklich zu hören von einem der Themen in einem Fall. Einige Länder verweigerten den Leuten wie Sklaven und Nichtbürgern das Recht des Publikums, z.B. Diese Praxis wurde nachteilig und für diskriminierend in vielen Nationen gehalten und abgeschafft, mit Zugang zur Gerichtsverfassung, die als eine Menschenrechtsfrage galt.

Es gibt etwas Beschränkungen auf dem Recht des Publikums. Leute müssen in einen Fall mit einbezogen werden und sie müssen das Protokoll und die Etikette des Gerichtes beim Erscheinen beobachten. Wenn jemand Weltlichkeit verwendet oder Verfahren einhalten nicht kann, kann diese Person verurteilt werden oder anders bestraft werden. Rechtsanwälte werden erwartet, mit den Verhaltenserwartungen vertraut zu sein bei Gericht und können ihre Klienten auf, wie man beraten bei Gericht leitet, um Probleme mit einem Fall zu vermeiden.

Leute, die glauben, dass dieses Recht verletzt worden ist, können Beanstandungen einreichen. Abhängig von der Nation und der Situation kann die Beanstandung eingereicht werden mit dem Gericht, wenn eine Agentur Menschenrechtsfragen beaufsichtigt oder mit einer Organisation wie einer Anwaltskammer. Beanstandungen sollten klar umfassen, ausführliche Information einschließlich eine Diskussion über die Rechtssache, eine Beschreibung von, was bei Gericht geschah und Details über, wem zu der Zeit anwesend war.