Was ist ein Stützvertrauen?

Ein Stützvertrauen ist- eine Art Vertrauensanordnungseinstellung, zum für einen Begünstigten zu sorgen. Das Stützvertrauen hat einen Begünstigten, einen Verwalter und einen Verleiher. Diese Art des Vertrauens ist entworfen, um für die grundlegenden lebenden Unkosten des Begünstigten zu zahlen und wird gegründet, um keinen Extraluxus zur Verfügung zu stellen.

Das Stützvertrauen ist- ein Nachlassplanungwerkzeug, das durch Eltern allgemein verwendet ist, die sich um ihren Kindern im Falle ihres Endes kümmern möchten. Mit dieser Anordnung würden die Eltern einen bestimmten Betrag Anlagegüter für die Kreation eines Stützvertrauens beiseite setzen. Die Anlagegüter würden zu einem Verwalter anvertraut. Der Verwalter in dieser Anordnung hat viel Verantwortlichkeit und muss in der Lage sein, Entscheidungen im Namen der Verleiher des Vertrauens zu treffen.

Sobald die Anlagegüter in die Sorgfalt des Vertrauens gesetzt werden, werden die Anlagegüter vom Zustand der Verleiher entfernt. Die Anlagegüter werden dann das Eigentum des Vertrauens. Wenn die Einzelpersonen, die das Vertrauen gründen, weg überschreiten, ist der Verwalter dann verantwortlich für verteilende Anlagegüter zum Begünstigten.

Die Anlagegüter vom Vertrauen können, um für eine Vielzahl von Unkosten zu zahlen für den Begünstigten benutzt werden. Das Geld kann benutzt werden, um für Gehäuse, Nahrung, Schuleunterricht, Dienstprogramme, Gas und andere grundlegende Unkosten zu zahlen, die notwendig sind zu leben. Viele Vertrauensvorbereitungen haben Richtlinien eingestellt, damit der Verwalter folgt, wenn sie Zahlungen für diese Unkosten leisteten.

Obwohl andere Arten Konzerne Zahlungen für Luxuxkäufe erlauben, tut das Stützvertrauen nicht. Dieser Art des Vertrauens kann als Vertrauen betrachtet werden, zum für nur Wesensmerkmale zu zahlen. Tatsächlich wenn ein Begünstigter Geld für etwas wünschen, kann er oder sie einen Antrag beim Verwalter einreichen müssen wiederholt zu werden. Der Verwalter betrachtet den Antrag und stellt fest, wenn es für das gute des Begünstigten absolut notwendig ist. Während dieses Prozesses muss der Verwalter sein oder eigenes Urteil in Abwesenheit von den Einzelpersonen verwenden, die ursprünglich das Vertrauen gründen.

Eins des Nutzens des Stützvertrauens ist-, dass die Anlagegüter in der Sorgfalt des Vertrauens nicht durch Gläubiger genommen werden können. Selbst wenn der Verleiher des Vertrauens Geld jemand anderes verdankte, kann der Gläubiger nicht nach den Anlagegütern im Vertrauen kommen. Dieses garantiert, dass dem Begünstigten um zukünftig kümmert wird.