Was ist ein Visitation-Auftrag?

Ein Visitationauftrag ist ein gesetzliches Dokument Rechte dieses umreißkind Visitation eines non-custodial Elternteils. Das Dokument umfaßt häufig Details der Tage und der Zeiten erlaubt, dass Visitation und die Länge von Aufenthalten, sowie, ob die Visitations überwacht werden müssen. Der Auftrag auch basiert gewöhnlich an den Wochenenden, Feiertage und andere Schulebrüche. Sie können abhängig von auch schwanken, ob beide Eltern restlicher Einheimischer sind oder verlagern zu einem anderen Bereich, der möglicherweise ausgedehnten Spielraum mit.einbeziehen. Der Visitationauftrag aufgestellt gewöhnlich als Teil eines Scheidungverfahrens t und kann später geändert werden, während Situationen ändern.

Die genauen Details des Visitationauftrages können auf einige Arten entschieden werden. Während viele Eltern in der Lage sind, über Schutz- und Visitationausdrücke auf ihren Selbst einig zu sein, können andere benötigen die Gerichtsintervention, gewöhnlich bereitgestellt in Form eines Vermittlers. In den Extremfällen besonders wenn eine Vereinbarung nicht zwischen den zwei Eltern durch Vermittlung erreicht werden kann, feststellt der Richter, der den Sorgerechtsfall behandelt, die Details des Visitationauftrages auf seinen Selbst st-. Nur in den seltenen Fällen einen Richterstreifen willen ein non-custodial Elternteil aller Visitationrechte, eine Regelung, die für Fälle reserviert ist, in denen jeden möglichen Kontakt mit dem Kind als physikalisch oder emotional schädlich gelten könnte.

Es gibt einige Situationen, die bestimmte Beschränkungen erfordern können, auf dem Visitationauftrag eingeschlossen zu werden. Dieses kann alles von den Nachtaufenthalten einschließen, die zu einer gerichtlich bestellten Drittpartei verboten, die während aller Visitations anwesend ist, allgemein gekennzeichnet als überwachte Visitations. Diese Arten von Beschränkungen gesetzt häufig an der richtigen Stelle, um die Sicherheit des Kindes sicherzustellen, während sie mit dem anderen Elternteil besuchen. Der Nutzen der überwachten oder eingeschränkten Visitations ist, dass sie beide noch dem anderen Elternteil erlauben, mit dem Kind zu besuchen, selbst wenn mildernde Umstände traditionelle Visitations verbieten.

Einmal beendet worden die Details des Visitationauftrages, es gilt als ein rechtsverbindliches Dokument. Störung durch jedes Elternteil, mit den Details des Auftrages einzuwilligen ist eine direkte Verletzung der Vereinbarung und kann die Behörden berichtet werden. In den Fällen mit aktiven Schutz- oder Visitationdebatten, kann Kontakt mit dem non-custodial Elternteil vorübergehend eingestellt werden, bis die Debatte gelöst worden. Wiederholte Verletzungen der Vereinbarung können beide müssenden Eltern ergeben zur Vermittlung zurückgehen, um ihre Kontroverse beizulegen oder einen geänderten Visitationauftrag zu verursachen, der besser für beide betroffenen Parteien arbeitet.