Was ist eine Anti-Terrorismgesetzgebung?

Anti-terrorismgesetzgebung besteht aus Gesetzen, die, Gewaltakte zu verhindern darauf abzielen, die angestrebte Zivilisten sind und die Täter solcher Taten zu verfangen und in Erwiderung auf einen bestimmten Terrorismusvorfall verordnet werden können. Häufig erweitert diese Gesetzgebung die Rechtskräfte der Regierungsagenturen über ihrem üblichen Bereich hinaus, aber die spezifischen Bestimmungen der Gesetzgebung abhängen nach dem Land, in dem sie verordnet und den Umständen e, unter denen die Verdächtigen zurückgehalten.

Neue Anti-terrorismgesetzgebung kann versuchen, Terrorismus oder eine Terroristtat zu definieren. Terroristtaten sind breit wahrscheinlich die heftigen Taten, die bedeutet, um Furcht in der Bevölkerung, im Allgemeinen mit einer Missachtung zur Sicherheit der Mitglieder dieser Gesellschaft zu verursachen. Terroristtaten verübt im Allgemeinen von den Einzelpersonen aus ideologischen Gründen, und die Gewaltakte durchgeführt durch Regierungen oder Länder im Allgemeinen genannt nicht Terrorismus aber betrachtete Kriegshandlungen.

Anti-terrorismgesetzgebung erlaubt im Allgemeinen Polizei- und Nachrichtendienste ausgedehnterer Rückstand in den Fällen, die auf Terrorismus bezogen, als in anderen Arten Fälle gelassen sein. Zum Beispiel kann ein Nachrichtendienst weiteren Zugang zu den privaten Aufzeichnungen der Terroristverdächtiger als zu denen der Verdächtiger in einer gewöhnlichen Strafsache erlaubt werden. Behörden können einem Terrorismusverdächtigen ohne die Regierungs- oder Gerichtserlaubnis überwachen und heimlich zuhören auch lassen werden, die normalerweise notwendig ist, so zu tun.

Abhängig von der Jurisdiktion kann Anti-terrorismgesetzgebung ihre Berechtigung der Polizei erweitern, um Verdächtige in den Terrorismusfällen zurückzuhalten. Während Nichtterrorismus Verdächtigen im Allgemeinen das ordentliche Verfahren erlaubt, zum zu garantieren, dass sie nicht unfair zurückgehalten, können Terrorismusverdächtigen jene Rechte möglicherweise nicht gegeben werden. Zusätzlich kann die Zeitspanne, die einem Terrorismusverdächtigen ohne irgendwelche Rechtskosten zu haben zurückgehalten werden kann, die gegen sie geholt, als für Nichtterrorismus Verdächtige viel länger sein.

In der Gerichtsverfassung kann Anti-terrorismgesetzgebung Verfolgern erlauben, Terroristverdächtige als andere Arten Beklagte anders als aufzuladen. In einigen Fällen können die Beweise, die gegen ein Beklagtes geliefert, das gehaltene Geheimnis sein und bedeuten, dass das Beklagte möglicherweise nicht wissen kann, welchen Beweis die Regierung gegen sie hat. Bestrafungen für überführte Terroristen können als für andere Verbrechen länger oder rauer sein.

Anti-terrorismgesetzgebung kann die Weise auch ändern, dass der Finanzierung in den Regierungsagenturen gegeben. Geld kann in das Polizeilich überwachen und in das Schützen bestimmter Bereiche verschoben werden, in denen Terroristtaten, einschließlich CyberTerroristenangriffe, wahrscheinlich scheinen aufzutreten. Die Gesetzgebung kann verschiedene Regierungsagenturen, wie ein Zustand und Bundeseine gesetzdurchführung auch erfordern, Informationen zu teilen.

Zusammen mit dem Kämpfen der direkten Täter der Terroristtaten, kann Anti-terrorismgesetzgebung Bestrafung für die definieren, die Terroristen in jeder Hinsicht helfen oder unterstützen. Dieses kann die mit.einschließen, die finanziell Terroristgruppen stützen oder die Terroristen von der Verfolgung abschirmen. Die Finanzumgang der Organisationen aufzuspüren, die geglaubt, mit Terroristtaten verbunden zu werden, ist häufig eine Schlüsselkomponente der Anti-terrorismgesetzgebung.

Häufig argumentieren Zivilrechtfürsprecher gegen diese Art der Gesetzgebung. Konkurrenten glauben, dass diese Gesetze der Regierung zu vieler Energie geben, bei der Lieferung weniger Aufsicht in, wie diese Energien verwendet. Zivilrechtgruppen glauben auch, dass solche Gesetzgebung Privatsphäre zu viel eindringt.