Was ist eine Informations-Vereinbarung?

Eine Informationsvereinbarung, häufig einfach gekennzeichnet als ein Vertrauensabkommen, ist ein Vertrag, der Geheimhaltung erfordert. Ein Vertrauensabkommen kann einseitig sein, oder es kann die mehrfachen Parteien geben, die durch seine Ausdrücke gesprungen. Solche Verträge geschlossen häufig zwischen Arbeitgebern und Angestellte, Verkäufer und Kunden und Forscher und Förderer. Obgleich sie für eine Vielzahl von Zwecken benutzt werden können, sind sie für versteckende kriminelle Aktivitäten unzulässig.

Jedermann, das unterzeichnet, oder das plant, eine Informationsvereinbarung zu unterzeichnen, sollte, dass solch ein Dokument mehr, als ist ein bloßer beiläufiger Pakt verstehen, um Informationen nicht bekanntzumachen. Das Unterzeichnen solch eines Dokuments einleitet einen Vertrag t. Das Nicht können die Ausdrücke befolgen kann die rechtlichen und Finanzkonsequenzen ergeben. Jedermann, das eine Informationsvereinbarung unterzeichnet, sollte sie und sie sorgfältig lesen sollte über genau frei und kenntnisreich sein, was, gehaltenes Geheimnis und das Verhalten zu sein ist, das Freigabe festsetzen.

Es gibt einige Fälle, wenn ein Informationsvertrag geschlossen werden kann. Solche Verträge angefordert häufig von denen t, die die Regierungs- oder Militärangelegenheiten beschäftigen. Eine Schiffsbaufirma z.B. ist wahrscheinlich erfordert zu werden, Geheimhaltung über die Waren beizubehalten, die sie an das Militär konstruiert und verkauft. Ebenso können Angestellte bei der Schiffsbaufirma erfordert werden, ein Vertrauensabkommen über ihre Arbeit zu unterzeichnen.

Dass Vertraulichkeit eine Anforderung eines Klienten ist, ist nicht der einzige Grund, den ein Arbeitgeber das Unterzeichnen solch eines Vertrages fordern kann. Es kann auch erfordert werden, um zu helfen, Geschäftsgeheimnisse zu schützen. Die Schiffsbaufirma kann Technologie verwenden, die ihr erlaubt, ein bestimmtes Segment des Marktes zu beherrschen. Wenn die Art der Technologie angewendet aufgedeckt, oder wenn diese Technologie geteilt, könnte sie zum Geschäft der Firma schädlich sein.

Es gibt einige Fälle, wenn eine Partei nicht verantwortlich gehalten werden kann für die Ausdrücke der Informationsvereinbarung. Ein Arbeitgeber kann solch einen Vertrag benutzen, um Arbeitskräfte vom Teilen der Geschäftsgeheimnisse abzuhalten, aber ein Arbeitgeber kann ihn nicht benutzen, um Angestellte zu zwingen, Abdeckung für illegale Tätigkeiten zur Verfügung zu stellen. Es gibt auch bestimmte Fälle, wenn Vertraulichkeit wahrscheinlich ist, ein Interesse zu sein, aber ein schriftlicher Vertrag nicht notwendig ist. Diese mit.einschließen, wann Dienstleistungen von einem Rechtsanwalt oder von einem medizinischen Fachmann erbracht. Solche Verhältnisse im Allgemeinen gesprungen bereits durch Richtlinien der Vertraulichkeit.

Es gibt eine Vielzahl von diesen vorhandenen on-line der Dokumente, die herunterladen werden und häufig geändert werden können, um die Notwendigkeiten der Benutzer unterzubringen. Diese sind häufig für universelle Zwecke gut. Für sicheres in hohem Grade - heikle Punkte jedoch ist es klug, die Unterstützung eines Rechtsanwalts zu suchen, bevor man andere Parteien mit einer Informationsvereinbarung darstellt.