Was ist eine Kick-Outklausel?

Eine Kick-outklausel ist eine Klausel in einem Vertrag für einen Immobilienverkauf, der eine Möglichkeit gründete, die, wenn Auslöser verursacht, den Vertrag entweder zum Versehen oder gut gebildet wird. Wenn der Kunde die Möglichkeit nicht treffen kann, gleitet der Vertrag hinab, und der Verkäufer zieht an auf einen anderen Kunden um. Wenn der Kunde in der Lage ist, die Möglichkeit zu treffen, wird der Vertrag ausgeübt und der Verkauf bewegt sich vorwärts. Es gibt einige Einstellungen, in denen eine Kick-outklausel verwendet werden kann und es möglicherweise nicht die einzige Möglichkeit sein kann, die zum Vertrag, angebracht wird abhängig von, wie der Vertrag strukturiert wird.

In das klassische Beispiel von, wie eine Kick-outklausel verwendet werden konnte, konnte ein Kunde ein Haus unter Vertrag mit einer Möglichkeit einsetzen erklärend, dass sein oder eigenes Haus verkaufen muss, bevor der Kauf durchmachen kann. Dieses kann in den Märkten verwendet werden, in denen Immobilienpreise hoch sind und Leute nicht sich leisten können, ein neues Haus zu kaufen, ohne ihr ursprüngliches Haus zu verkaufen. Für den Verkäufer jedoch wirft dieses ein offensichtliches Problem auf, weil Verkäufer nicht um die Aufwartung sitzen möchten, dass das Haus des Kunden verkauft, damit der Verkauf durchmacht.

Mit einer Kick-outklausel ist der Verkäufer der Möglichkeit einverstanden, unter der Bedingung , dass das Haus fortfährt vermarktet zu werden. Wenn der Verkäufer ein anderes Angebot für das Haus erhält, konnte dem Kunden ein Zeitabschnitt wie 72 Stunden gegeben werden, in denen reagieren. Der Kunde kann entweder damit einverstanden sein, mit dem Verkauf vorwärts umzuziehen oder den Vertrag hinabgleiten und das Haus verlieren zu lassen. Dieses stellt Flexibilität für den Verkäufer zur Verfügung und erlaubt dem Verkäufer, ein gutes Angebot unter Vertrag beim Fortfahren zu erhalten, das Haus zu vermarkten, falls ein besseres Angebot aufkommt.

Ein Haus unter Vertrag mit einer Kick-outklausel zu setzen kann für Kunden vorteilhaft sein, weil es bedeutet, dass sie eine Vertragseinstellung haben und vorbereiten, um zu gehen, wenn ihre eigenen Häuser verkaufen. Dieses kann das Risiko von oben beenden in einer Situation verringern, in der das Haus verkauft wird, aber kein Wiedereinbau unter dem Vertrag ist und einen Aufenthalt in einer Miete oder in einem Hotel zwingt, bis ein Haus für Kauf vorhanden wird.

Ein Grundstücksmakler kann eine Kick-outklausel einem Vertrag zusammen mit anderen Möglichkeiten hinzufügen. Eine andere allgemeine Möglichkeit ist, dass der Verkauf nach Finanzierung abhängig sein muss. Dieses garantiert, dass der Kunde nicht gezwungen wird, auf den Vertrag durch zu folgen, selbst wenn die Finanzierung nicht vorhanden ist. Ebenso können Leute das Recht sich vorbehalten, von einem Vertrag auszuweichen oder ihn neu auszuhandeln, wenn Immobilienkontrollen grundlegende Fehler mit dem Haus oder dem Eigentum aufdecken.