Was ist eine Nicht-Gerichtsgerichtliche verfallserklärung?

Nicht-Gerichtsgerichtliche verfallserklärung ist eine Wiederinbesitznahme und ein Verkauf des Eigentums, das ohne einen Gerichtsbefehl stattfindet. Dieses kontrastiert zu einem gerichtlichen Verwertungsverfahren, das eine kreditgebende Stelle erfordert, zum Gericht zu gehen, um einen Gerichtsbefehl zu erreichen, bevor eine gerichtliche Verfallserklärung auftreten kann. In einigen Regionen, gerichtlich und in den nicht-Gerichtsgerichtlichen verfallserklärungen kann, abhängig von den Arten von Darlehen auftreten, die Leute haben. In anderen neigt man, allgemeiner zu sein und ist in einigen Fällen die einzige Form, die für kreditgebende Stellen vorhanden ist.

Leute abhängig von nicht-Gerichtsfreigabe benutzt eine Art Finanzierung, die ein hypothekenähnliches Grundpfandrecht erfordert. Mit einem hypothekenähnlichen Grundpfandrecht, aufnimmt eine kreditgebende Stelle ein Darlehen zu einem Geldnehmer en, der dem Geldnehmer erlaubt, Eigentum zu kaufen. Der Titel dem Eigentum gehalten von einer Drittpartei, der Verwalter, oder dem Verwalter kann ein Pfandrecht, abhängig von den Gesetzen im Bereich, in dem der Verkauf und stattfindet, in den Vertragsbedingungen gegeben werden. Wenn der Verwalter hat, was als Verkaufsvollmacht bekannt, ist es möglich, eine nicht-Gerichtsgerichtliche verfallserklärung einzuleiten, im Falle dass der Geldnehmer zurückfällt.

Verwalter sind am allgemeinsten Versicherungsgesellschaften für Rechtsmängelhaftung bei Grundstücken, obgleich andere Leute und Anstalten als Verwalter auftreten können. Wenn ein Verwalter plant, einen Verkauf einzuleiten, beachten muss zum Eigentümer zur Verfügung gestellt werden. Dieses kann einen geschriebenen Brief einschließen, sowie eine Benachrichtigung über den Verzugseintritt veröffentlicht in einer Zeitung der Aufzeichnung. Nachdem eine Warteperiode abgelaufen, kann der Verwalter den Verkauf eines Verwalters halten, um das Eigentum zum höchsten Bewerber zu versteigern. Die Erträge der Auktion verwendet, um die kreditgebende Stelle zurückzuerstatten.

Während eine nicht-Gerichtsgerichtliche verfallserklärung ohne gerichtliche Genehmigung stattfindet und nicht jederzeit bei Gericht erfordert, muss sie das Gesetz noch befolgen. Der Verwalter muss bestimmte Verfahren damit den Verkauf werde einhalten zugelassen und der Geldnehmer hat Gelegenheiten, den Verkauf zu appellieren oder zu wetteifern. Geldnehmer, die eine Benachrichtigung über den Verzugseintritt auf einem hypothekenähnlichen Grundpfandrecht und eine Warnung empfangen, dass eine nicht-Gerichtsgerichtliche verfallserklärung unmittelbar drohend ist, sollten einen Rechtsanwalt so bald wie möglich konsultieren, um Unterstützung mit dem Prozess zu erhalten.

Wenn eine nicht-Gerichtsgerichtliche verfallserklärung auftritt, geht sie auf die Gutschriftaufzeichnung des Geldnehmers. Dieses senkt die Gutschriftkerbe des Geldnehmers und kann sie schwieriger bilden, zukünftig finanzieren zu erreichen. Leute, die Angst haben, dass sie auf einem Darlehen zurückfallen können, können mit der kreditgebenden Stelle, in Verbindung zu treten erwägen wünschen, um Wahlen zu besprechen, eher als, nichts tuend und eine gerichtliche Verfallserklärung zwingend.