Was ist eine Zeuge-Absetzung?

In einem zugelassenen Verfahren haben die Parteien, die mit dem Fall beschäftigt gewesen, das Recht und die Gelegenheit, die wesentlichen Tatsachen des Falles festzustellen. Dieser Prozess der Informationsversammlung und -untersuchung bekannt als der Entdeckungprozeß. Eine Zeugeabsetzung ist das Zeugnis, das von einer Einzelperson zur Verfügung gestellt, die als ein vereidigter Zeuge, unter dem Ausfragen von einem Rechtsanwalt während des Entdeckungprozesses bekannt ist.

Obgleich eine Zeugeabsetzung ein Gerichtsverfahren ist, ist es normalerweise ein weniger formales Verfahren als ein Gerichtsversuch und stattfindet im Allgemeinen ohne ein Richtergeschenk det. Während einer Zeugeabsetzung gestellt dem vereidigten Zeugen Fragen von einem Rechtsanwalt und zur Verfügung stellt alle eidliche Zeugenaussage. Eine schriftliche Aufzeichnung aller Fragen, die durch den Rechtsanwalt und die deponent’s Antworten gestellt, notiert und gehalten als amtliche Abschrift der Absetzung. Allen Parteien am Ende der Absetzung eine Kopie der Abschrift gegeben und dem vereidigten Zeugen gegeben normalerweise eine Gelegenheit, sie für alle mögliche Störungen zu wiederholen. In einigen Fällen können die betroffenen Parteien auch beschließen, eine Absetzung auf einer Audio- oder Videoaufzeichnung zu notieren.

Sobald das Zeugnis von allen vereidigten Zeugen erfasst worden, verwenden Rechtsanwälte auf beiden Seiten des Falles dann die Informationen, um Ermittlungen über ihre zukünftigen Tätigkeiten oder Strategien für den besonderen Fall zu bilden. Z.B. kann ein Verfolgungrechtsanwalt entscheiden, eine Einzelperson nicht mit einem Verbrechen aufzuladen, basiert auf dem erfassten Zeugnis. Nach der Überprüfung der Absetzungen ein Verteidiger kann entscheiden, eine Absprache zwischen Anklage und Verteidigung mit dem Verfolgungrechtsanwalt zu suchen, um einen Versuch für einen Klienten zu vermeiden.

Die Abschrift der Absetzung wird ein Teil der amtlichen Aufzeichnung eines zugelassenen Verfahrens und kann verwendet werden, um einen Zeuge anzuklagen, wenn Zeugnis während eines Versuches gegeben, der das Zeugnis widerspricht, das an der Absetzung gegeben. Wenn ein Zeuge angeklagt, äußert er im Allgemeinen Zweifel hinsichtlich der Glaubwürdigkeit eines Zeuges und des bereitgestellten Zeugnisses und kann die Seite streng verletzen, deren der Zeuge im Namen bezeugt. Der Rechtsanwälte Gebrauchabsetzungen häufig zum Verschluss im Zeugnis eines Zeuges von der gegenüberliegenden Seite eines Falles, damit der Zeuge sein Zeugnis nicht während eines Versuches ohne die Drohung von angeklagt werden erheblich ändern kann.

In begrenzten Situationen kann eine Zeugeabsetzung anstatt eines Zeuges auch verwendet werden, der wirklich während eines Versuches bezeugt. Wenn dieses auftritt, gelesen die Abschrift der Absetzung im Allgemeinen zum Richter oder zur Jury und wird ein Teil der Gerichtsabschrift. Weil viele Rechtssysteme das Beklagte, seine Ankläger befähigen, using eine Zeugeabsetzung anstelle vom tatsächlichen Gerichtszeugnis zu fragen ist im Allgemeinen nur anwendbar, wenn ein Zeuge nicht imstande ist, wegen der Unfähigkeit oder des Todes bei Gericht zu bezeugen.