Was ist rassische Belästigung?

Rassische Belästigung ist Diskriminierung gegen eine Einzelperson, die auf, das der basiert, laufen person’s, färben oder Ethnie. Belästigung wird durch körperliche Führung oder durch die mündlichen oder schriftlichen Aussagen durchgeführt. Sie wird in vielen Ländern verboten, in denen Bürger Beanstandungen mit einer Regierungsagentur einreichen oder Zivilprozesse archivieren können, und etwas rassische Belästigungsgesetze sind ein Teil des Strafgesetzbuchs und bilden die Handlung ein Verbrechen. Ein Opfer der Belästigung muss häufig zeigen, dass sie einer feindlichen Umwelt eingeschüchtert, beleidigt oder unterworfen wurde. Viele Ansprüche werden von den Einzelpersonen in der Ausbildungs- und Arbeitsumwelt archiviert, und die Belästigung zu verhindern, die auf Rennen basiert, ist häufig eine Verpflichtung, die Anstalten und Arbeitgebern durch Gesetz auferlegt wird.

Viele Beanstandungen über rassische Belästigung basieren auf Hassrede oder mündlicher Belästigung. Die, die vom Engagieren in diesen Arten der Belästigung beschuldigt werden, werden häufig für das Sprechen der rassischen Verleumdungen, das Engagieren in der rassischen Einschüchterung oder die Anwendung der beleidigenden Sprache zitiert, die als Rassismus objektiv analysiert werden kann. Z.B. in einer rassischen Belästigung umkleiden, die mit der gleichen Beschäftigungsmöglichkeit-Kommission in den (EEOC) Vereinigten Staaten archiviert wurde, schwarze Angestellte sich beschwerte, dass ihr Arbeitgeber auf sie sich häufig als Jungen bezog. Die Kommission fand, dass dieser Hinweis eine rassische Verleumdung war, und die Tatsache, dass sie über einen Zeitraum auftrat, führte zu eine feindliche Arbeitsumwelt. Berichtsbelästigung zu den Regierungsagenturen wie dem EEOC ist eine Wahl für das Lösen dieser Ausgaben, aber Einzelpersonen können Unterscheidungprozesse in den passenden Gerichten auch archivieren.

Bestimmte Taten können als rassische Belästigung unter Unterscheidunggesetzen auch betrachtet werden. Z.B. eine Schleife von einem Schulhofbaum hängend wurde durch ein Gericht gefunden, um eine Form der Belästigung zu sein, und die Beklagten wurden mit einem Verbrechen aufgeladen. Allgemeine Strafen für die Verbrechen, die rassische Belästigung mit einbeziehen, umfassen Geldstrafen und Gefangenschaft. In den Zivilrechtsstreiten können Zivilkläger für Währungsschäden oder gerechte Hilfsmittel häufig klagen. Z.B. kann ein Zivilkläger eine Jobposition erhalten, wenn ein Gericht findet, dass eine Förderung nicht wegen der Vergeltung gegen den Zivilkläger für das Einreichen einer Beanstandung über rassische Belästigung ausgedehnt war. Die Betrachtung des Rennens in anstellenentscheidungen ist ein anderes Beispiel der Belästigung, die die Basis vieler Beanstandungen ist, die mit Regierungsagenturen eingereicht werden, die solche Beanstandungen beaufsichtigen.

Einzelpersonen können rassische Belästigungsgesetze verletzen, wenn sie gegründet auf Eigenschaften absondern, die mit einem bestimmten Rennen sind. Einige Eigenschaften umfassen Haar, Gewicht oder Gesichtseigenschaften. Z.B. können Hinweise auf, wie kurz eine Arbeitskraft mit asiatischem Geschlecht ist, gelten als eine rassische Verleumdung.