Was sind Rechte des Opfers?

Victim’s Rechte sind bestimmte Rechte, dass Opfer des Verbrechens in den verschiedenen Jurisdiktionen gegeben worden sind. Diese Rechte ändern, von Platz zu Platz aber sind entworfen, Opfer an bestimmten Sachen, wie Verletzung der Privatspäre zu verhindern. Sie auch gestehen Opfern Rechte wie das Recht gewöhnlich, an der Verurteilung und an der Fähigkeit anwesend zu sein, um gegen irgendeine vorgeschlagene Regelung in ihrem Fall einzuwenden zu.

Die Victim’s Recht-Bewegung fing an, weil es geglaubt wurde, dass einige Rechtssysteme mehr mit den Rechten der Verbrecher als die der Opfer betroffen wurden. Dieser Glaube stammt das massive Hauptgewicht auf Rehabilitation der Verbrecher ab, die in den sechziger Jahren und in den siebziger Jahren anfingen. Diesmal gab es auch viele Prozesse Betreffend die angeblichen armen Zustände der Gefängnisse und ungesetzliche Behandlung der Gefangener.

Antragsteller der Rechte der Opfer möchten die sehen, die durch das Verbrechen beeinflußt wurden, welches mindestens die gleiche Sorgfalt gegeben wurde und als die Verbrecher sich stützen, und sie glaubten, dass diese Sachen nicht bevorstehend waren. Sie glaubten, dass viele Opfer gerade durch das Rechtssystem ignoriert wurden, und sie wünschten Ausgleich gezahlt werden. Auch es wurde berichtet, dass die Zahl Übeltätern, die ehemalige Opfer aussuchten, um sie zu verfolgen, sich wieder erhöhte.

Die Gesetzgebungen vieler Jurisdiktionen erlauben Verfolgern, Kontakt mit dem Opfer und der Familie des Opfers während der Gerichtsverfahren zu pflegen. Dieses schließt durch die Zeit des Urteilsspruches ein. Voraussetzend, dass die Person oder die Personen, die aufgeladen wurden, überführt und bestraft wurden, ermöglichen victim’s Rechte auch Verfolgern, das Opfer über alle mögliche Bewährunghörfähigkeiten, -anklänge oder -fälle von Milde zu informieren.

Einige Gesetzgebungen garantieren, dass jeder möglicher Lohn, der vom Täter während im Gefängnis empfangen wird, mindestens in Teil zum Opfer geht. Auf einmal wenn der Übeltäter Geld von den kreativen Arbeiten betreffend das Ereignis erworben hatten, würde er oder sie die Abgaben zum Opfer überreichen müssen. Diese Anforderungen sind in vielen Fällen geändert worden, weil für sie gehalten wurden, um eine Verletzung des Rechtes des Verbrechers der Redefreiheit zu sein.

Andere victim’s Rechte umfassen Privatleben. Ein Opfer eines Verbrechens hat im Allgemeinen das Recht, anonym zu bleiben, es sei denn er oder sie beschließen, sich aufzudecken. In den Gewaltfällen soll das Opfer gewöhnlich über die Zustände und die Zeit der Freigabe des Verbrechers, sowie die Zeit und der Ort des folgenden Erscheinens vor Gericht informiert werden. Das Opfer hat auch das Recht, sich dieses Ereignis zu sorgen.

Wenn der Täter verurteilt werden soll, soll das Opfer gewöhnlich über die Schwierigkeit des Satzes informiert werden. Selbst wenn das Opfer nicht anwesend ist, bekannt alle mögliche Einwände, die er oder sie gebildet haben, zum Gericht. Schließlich hat ein Opfer gewöhnlich das Recht, Gebühren nicht zu betätigen und wird nicht für so tun bestraft werden.