Was sind Träger-Service-Verträge?

Trägerservice-Verträge sind zugelassene Vereinbarungen zwischen einem Verkäufer und einem Kunden und erklären, dass der Verkäufer für bestimmte Reparaturen zur Verfügung stellt oder zahlt, sollten sie auf einem Träger während eines spezifischen Zeitabschnitts oder Abstand erforderlich sein. Der Verkäufer bezieht in diesem Fall sich das auf Wesen, das den Vertrag verkauft, der als die Verkaufßtelle oder die Person unterschiedlich sein kann, die den Träger verkaufen. Gewöhnlich verlängern Trägerservice-Verträge um einen Zeitraum von Jahren, von Meilen oder von Kilometern und laufen ab, wann immer die erste Schwelle überschritten wird.

Die Kunden, die Trägerservice-Verträge betrachten, sollten im Verstand halten, dass nicht Verträge nicht immer erforderlich sind, und einige Sachen können in der Garantie eines Herstellers kopiert werden, die im Allgemeinen im Preis eines neuen Trägers eingeschlossen ist. Service-Verträge im Allgemeinen umfassen nicht laufende Wartung wie Ölwechsel und neue Gummireifen. Einige können Bestimmungen für den Gummireifenschaden einschließen, der durch Gefahren auf den Straßen verursacht wird. Außerdem können Service-Verträge einen bestimmten Prozentsatz einiger Reparaturen nur zahlen.

Häufig sind Trägerservice-Verträge während eines bestimmten Zeitrahmens nur gut. Z.B. kann ein Vertrag Schutz für fünf Jahre oder 50.000 Meilen (80.467 Kilometer) anbieten, welches zuerst kommt. Irgendwelche Zusammenbrüche, die auftreten, nachdem dieser Zeitraum nicht vom Vertragsverkäufer geehrt wird.

Einige Firmen können anbieten, das Leben der Trägerservice-Verträge zu verlängern, die dem Verfallsdatum sich nähern, besonders wenn die Anspruchsgeschichte vorteilhaft gewesen ist oder wenn sie mit der Art des Autos sich wohlfühlen, das gefahren wird. Diese Verträge sind im Allgemeinen während eines Zeitabschnitts kleiner als der erste Vertrag, aber der Preis könnte der selbe sein oder sogar höher. Der Grund für dieses ist ältere Träger neigen, mehr Sachen falsch häufig gehen zu lassen. Folglich versucht der Vertragsverkäufer, etwas Schutz gegen einen möglichen Verlust zu bieten.

Zusätzlich zurzeit und zum Abstand, die gefahren wurden, konnten einige andere Situationen Trägerservice-Verträge aufheben. Notwendige Wartung, wie Ölwechsel nicht ist durchzuführen, ein Beispiel. Dieses trifft gewöhnlich nur jedoch auf Wartung zu, die wahrscheinlich den geschädigten Bestandteil miteinbeziehen würde. Z.B. kann der Verkäufer eines Service-Vertrages im Allgemeinen nicht abgelehnt, für Reparaturen zu einem undichten Heizkörper zu zahlen, gerade weil ein Ölwechselzeitplan nicht ausschließlich gefolgt worden ist. Wenn es den Triebwerkschaden wegen des Mangels an korrekter Schmierung gibt, könnte diese Reparatur abgelehnt werden, jedoch.

Einige Einzelpersonen oder Wesen, die Trägerservice-Verträge verkaufen, können die Ausdrücke verwenden, die in der Industrie Standard-, aber für viele Leute nicht vertraut sind. Z.B. umfaßt eine bumper-to-bumper Garantie oder ein Service-Vertrag, manchmal gekennzeichnet als Gesamtabdeckung, fast alles, das zum gesamten Träger falsch passen könnte, wie einem brechenden Fensterhandgriff, z.B. Getriebegarantien oder -schutze bedecken normalerweise nur Maschinen, Getriebe und Antriebsachsen.