Was sind die besten Spitzen für Kreditkarte-Betrugs-Opfer?

Kreditkartebetrugsopfer sind häufig besorgt und in Panik versetzt, sobald sie verwirklichen, ihren Karteninformationen gekompromittiert worden. Wenn immer mehr die Verhandlungen durch Kreditkarten getan, finden Debitkarten und das Internet, scammers ständig neue Wege, Kreditkarteinformationen einzuholen. Opfer des Kreditkartebetrugs sollten Sofortmaßnahme nehmen, ihre Haftung herabzusetzen und das Problem an zukünftig auftreten zu verhindern.

Mit dem Kreditkarteaussteller in Verbindung zu treten ist die ersten Sache-Kreditkarte-Betrugsopfer sollte tun. Staat-Gesetz begrenzt Finanzhaftung auf $50 US-Dollars (USD) sobald das Opfer über die Karte berichtet, wie verloren oder gestohlen. Wenn ein scammer eine Kreditkartennummer benutzt, aber nicht Besitz der tatsächlichen Karte hat, ist das Opfer nicht für die Gebühren überhaupt verantwortlich. Viele Kreditkartefirmen aufgeben die $50 USD Haftung für Leute ng, die über den Betrug schnell berichten.

Einzelpersonen, die Kreditkartebetrug begehen, können finanziell verantwortlich gehalten werden für die Gebühren und können in vielen Jurisdiktionen kriminell verfolgt werden. Betrugsopfer können einen Report mit lokaler Polizei bilden, und Opfer in den Vereinigten Staaten können einen Report vorlegen, der mit der Bundesgeschäftskommission on-line ist (FTC). Das Halten einer Kopie aller möglicher Polizeireports, um zu den Kreditkartefirmen zur Verfügung zu stellen kann helfen, den Prozess der Umkehrung der betrügerischen Gebühren zu beschleunigen.

Kreditkartebetrugsopfer in den Vereinigten Staaten sollten einen Alarm auf ihre Kreditauskünfte mit Equifax®, Experian® und Transunion® setzen - die drei Hauptkreditauskunfteien. Die Platzierung eines Alarms auf eine Kreditauskunft kann Betrugsopfern helfen, die Ablehnungen der Gutschrift zu verhindern basiert auf betrügerischer Tätigkeit. Da die Kreditkartebetrugsopfer zusätzliche Information gehabt haben können gestohlen, können sie um ein Freiexemplar ihrer Kreditauskunft von allen drei der Hauptbüros bitten, um die Reports für andere misstrauische Tätigkeit zu überwachen.

Während Kreditkartebetrug nicht immer vermeidbar ist, gibt es viele Sachen, die Verbraucher tun können, um das Risiko des Werdens zu verringern ein Opfer. Kreditkartehalter sollten Karten unterzeichnen, sobald sie sie empfangen und sie in einem sicheren Platz halten, in dem sie unwahrscheinlich sind gefallen zu werden oder verlegt zu werden. Die Einsparungempfänge, zum mit Gebührenzählungsaussagen zu vergleichen ist eine gute Weise, damit Verbraucher ihre Käufe aufspüren, besonders wenn die Karte mehrmals in jedem Fakturierungszyklus benutzt.

Kreditkartehalter sollten ihr Konto oder Kartennummern nie durch eMail senden, oder sie heraus über dem Telefon geben, es sei denn sie eine gesetzmäßige Firma beschäftigen und den Anruf selbst bildeten. Verbraucher können eine Liste von Kontonummer führen und Telefonnummern der Kreditkartefirmen, die sie innen einen sicheren Platz beschäftigen, wie einen Schrank der verschlossenen Akte, um haben sie sicherzustellen die notwendigen Informationen, wenn sie die Firma des möglichen Betrugs mitteilen müssen.

On-line-Verhandlungen können für scammers extrem anfällig sein. Kunden sollten ihre Kreditkarteinformationen über hochwertige Web site nur einbringen. Diese Aufstellungsorte sollten freie privacy policy und sichern oder verschlüsselte Anschlüsse enthalten.