Was sind die grundlegenden Erblegitimation-Richtlinien?

Wenn jemand weg mit einem Willen überschreitet, unterscheidet die Tat des Vereinbarens der person’s, die Verpflichtungen die “probate process.† Erblegitimationrichtlinien genannt, gegründet auf der Jurisdiktion und der Kompliziertheit des Willens, aber es gibt einige Grundmodelle, die egal wo die Person - benannte das “testator† - gelegen vor seinem oder Tod in place sind. Es gibt drei grundlegende Schritte zum Erblegitimationprozeß. Ist zuerst eine Ermittlung, welches Eigentums dem Testator gehört und zum Erblegitimationprozeß zugelassen werden kann; ist an zweiter Stelle das Zahlen aller verbundenen Steuern und Schulden des Testator zu seiner oder Zeit des Todes; Letztes ist die Verteilung jedes möglichen Eigentums zu den passenden Parteien.

Der Testator zu der erste Schritt ist die Ermittlung von, welches Eigentums betrachtet werden kann besitzen zum Zweck des Erblegitimationprozesses. Die Kompliziertheit der Erblegitimationrichtlinien in diesem Schritt unterscheidet gegründet nach der Art des Eigentums. Die kompliziertsten Erblegitimationrichtlinien abstammen häufig die Ermittlung von, ob das Eigentum, das gemeinsam zwischen einem Ehemann und einer Frau besessen, zur Erblegitimation zugelassen werden kann. Z.B. kann ein Haus, das durch die Paare zu der Zeit des Todes besessen, zum Gatten des Testator in einigen Jurisdiktionen automatisch gehen, während der Testator frei sein kann, sein oder halbes Interesse am Haus durch einen Willen in anderen Jurisdiktionen zu planen.

Der zweite Satz von Erblegitimationrichtlinien mit.einbeziehen der Tilgung der Schulden des Testator nach der Bestimmung seiner oder Anlagegüter nach Tod er. Der erste Schritt in diesem Prozess zahlt gewöhnlich weg alle Nachlasssteuern. Gewöhnlich abhängt die Menge der Nachlasssteuer, die der Testator zahlen muss, von der Jurisdiktion sowie den Nettowert des testator’s Zustandes, wie durch das Eigentum festgestellt gehalten anwendbar im vorhergehenden Schritt. Zusätzlich muss der Zustand irgendwelche der testator’s Schulden zu den privaten Parteien tilgen. Erblegitimationrichtlinien vorschreiben von, wo diese Zahlungen kommen und wenn überhaupt von den testator’s geplanten devisements - das Eigentum bedeutet, in einem Willen weg gegeben zu werden - geschlagen, um die Schuld weg zu zahlen.

Der letzte Schritt im Erblegitimationprozeß ist die Verteilung der Anlagegüter, wie durch den Willen vorgeschrieben. Die Erblegitimationrichtlinien der Jurisdiktion betrachten verschiedene Faktoren, wenn sie feststellen, ob die Anweisungen im Willen und irgendwelche Justagen vorzunehmen gültig sind, dass das Gesetz für notwendig hält. Z.B. wenn ein devisement geschlagen werden musste, um die testator’s Schuld weg zu zahlen, können Erblegitimationrichtlinien ein alternatives devisement für die Person zur Verfügung stellen, die das Geschenk empfangen sollte.