Was sind die verschiedenen Arten des anstellengesetzes?

Mindestlöhne und Kinderarbeit sind zwei Bereiche des anstellengesetzes, die ausschließlich in den Industrieländern als anderwohin reguliert und erzwungen. Demokratien neigen auch, Anti-discriminationgesetze zu haben, die Arbeitgeber am Treffen der Entscheidungen hindern, die auf bestimmten Kriterien basieren. Diese gleichen Regierungen auferlegen allgemein Regelungen en, die Arbeitgeber erfordern, Kriterien für bestimmte Positionen einzustellen. In einigen Fällen reguliert anstellengesetz sogar Vorverwendung-Überprüfungen der Vorgeschichte.

Anstellengesetz schwankt entsprechend Jurisdiktion. In einigen Plätzen gibt es weit mehr Regelungen als in anderen. Z.B. kann ein Industrieland einen Mindestlohn haben, aber ein Dritte-Welt-Land kann nicht. Mindestlohngesetze verhindern Arbeitgeber an anstellenleuten, um für kleiner als eine spezifizierte Rate zu arbeiten und verwendet, um Geschäfte an der Ausnutzung der Notwendigkeit der Einzelpersonen an der Beschäftigung zu verhindern.

Ein anderer Unterschied zwischen den industrialisierten und unentwickelten Nationen ist das Vorherrschen des anstellengesetzes, zum der Kinder zu schützen. Industrieländer haben im Allgemeinen sehr strenge Regelungen betreffend die Arten der Arbeit, die Minderjährigen angestellt werden können, um zu tun. Es kann Beschränkungen auf den Zeiträumen des Tages auch geben, den sie angestellt, um zu bearbeiten. Diese Gesetze darauf abzielen im Allgemeinen n, zu garantieren, dass pädagogische Gelegenheiten nicht für Arbeit gekompromittiert.

Imponierende weitere Beschränkungen, auf denen angestellt für, welche Art der Position durch anstellengesetz reguliert werden kann. Firmen gegeben im Allgemeinen eine erhebliche Menge Freiheit, zum der Kriterien zu wählen, die die besten Anwärter für vorhandene Positionen feststellt. In einigen Fällen begrenzt diese Freiheit durch Gesetze, die bestimmte Arten der Ausbildung für die Leute erfordern können, die bestimmte Positionen halten, oder es kann Leute mit einem bestimmten Hintergrund von bestimmten Positionen der Holding abhalten. Z.B. kann anstellengesetz einem Sittlichkeitsverbrecher das Arbeiten in irgendeiner Art pädagogische Anlage untersagen.

Anti-discriminationgesetze begrenzen auch die Fähigkeit eines Arbeitgebers, Kriterien für das Treffen der anstellenentscheidungen zu entwickeln. Diese sind Richtlinien, die Arbeitgeber am Angebot oder an der Leugnung der Beschäftigung hindern, die auf Eigenschaften wie Religion und Homosexualität basiert. Viele der Faktoren, die als diskriminierend gelten, sind Sachen, die nicht, wie Unfähigkeit geändert werden können, Rennen und Ethnie. Regelungen betreffend Unterscheidung neigen auch, Firmen von entwickelnder Politik abzuhalten oder die Zuordnungpositionen, die auf solchen Eigenschaften basieren. Unter diesen Gesetzen z.B. kann ein Geschäft nicht sagen, dass jeder eingestellte African-American in Postraumpositionen begrenzt werden muss.

Anstellengesetz kann Arbeitgebern das Erfordern der Einzelpersonen untersagen, einen Lügendetektortest als Anstellungsbedingung zu nehmen. Einige Jurisdiktionen erlauben Lügendetektorprüfung auf einer begrenzten Skala. Wenn sie jedoch die Erlaubnis gehabt können die Umstände durch das Gesetz ausschließlich umrissen werden.

Vor dem Angebot ihnen von Positionen Arbeitgeber die Erlaubnis gehabt häufig, um Überprüfungen der Vorgeschichte auf Bewerber zu leiten, aber anstellengesetz kann feststellen, wie dieses getan. Es kann erfordern, dass Bewerber informiert sind, dass diese Maßnahmen ergriffen und dass sie Freigaben für bestimmte Arten der Informationen unterzeichnen. Das Gesetz kann die Art der Informationen auch begrenzen, die gesucht werden kann.