Was tut „Korpus Juris“ Mittel?

Der zugelassene Ausdruck „Korpus juris“ bezieht sich die komplette Ansammlung der auf Gesetze, die ein bestimmtes Land, eine Nation, eine Jurisdiktion oder einen Bezirk regeln. Der Ausdruck kommt vom lateinischen Phrasenkorpus ius, das „zu den Gesetzen“ übersetzt. Die meisten Nationen behalten weltweit ein schriftliche Korpus juris als die Basis für ihr Rechtssystem bei.

In den meisten Fällen bestehen ein Korpus juris oder Gesetze aus gesetzlichem oder kodifiziertem Gesetz und Fallrecht. Gesetzliche Gesetze werden von den Gesetzgebern eines Landes verursacht, aber durch ihre Natur, neigen sie, vom Lösen aller Rechtsfragen ohne Deutung subjektiv und im Allgemeinen unfähig zu sein. Aus diesem Grund ernennen viele Nationen die Räte oder die Richter, um die gesetzlichen Vorschriften zu deuten. Diese Deutungen stellen Präzedenzfall für zukünftige Rechtsfragen zur Verfügung, also werden sie in die juris Korpus des Landes enthalten.

Ein Korpus juris wird auch von einigen Kategorien Gesetze wie Zivilrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht und internationale Politik enthalten. Diese Kategorien werden häufig in Unterkategorien aufgegliedert. Z.B. wird Zivilrecht häufig vom Vertrags-, Handlungs- und Eigentumgesetz, während Strafrecht die Grundrechte der Bürger oder „der Verfassungsgesetzgebung miteinbezieht,“ die Arten der Tätigkeiten enthalten, die eine kriminelle Strafe und die spezifischen Verfahren verschaffen konnten, die wenn sie ein Beklagtes mit einbezogen wurden, verfolgten. Eine Korpus juris Macht betrifft auch mehr als eine Nation. Z.B. ist die Nationen-Versammlung über Verträge für den internationalen Verkauf von Waren (CISG) die regelngesetze für zahlreiche Länder, die im zwischenstaatlichen Handel sich engagieren.

Die frühesten erheblichen Korpus juris ist das Korpus Iurus Civilis. Diese kodifizierten Gesetze wurden durch den östlichen römischen Kaiser verursacht, der im Jahr 529 A.D. Justinian ist. Dieses die Einzelheitkorpus juris, auch gekennzeichnet als der Justinian Code, waren ein Versuch, das Rechtssystem zu kodifizieren, das in der römischen Republik und dem römischen Reich entwickelt hatte.

Vor der Kreation des Justinian Codes, ermangelte das Rechtssystem in Rom Gleichförmigkeit und Organisation. Am Anfang von der römischen Republik, wurden Regierungsbeamte in einzelne Dörfer ausgesendet, um Debatten unter den Dorfbewohnern zu lösen. Wiederkehrende Debatten wurden notiert und verwendet, um die zwölf Tabellen, eine Auflistung von den zugelassenen Normen und entsprechende Lösungen zu enthalten. Justinian kodifizierte diese zugelassenen Normen zusammen mit Gerichtsdeutungen und seinen eigenen Vollmacht auf Bürgerrechten in eine umfangreiche schriftliche Ansammlung. Den zugelassenen Gelehrten an der Universität von Bologna in Italien der Justinian Code wurde später unterrichtet und wird geglaubt, eine spürbare Auswirkung auf die Kreation und die Entwicklung von vielen der Rechtssysteme gehabt zu haben, die weltweit heute existieren.