Welche Faktoren beeinflussen Personenschaden-Urteilssprüche?

Es gibt viele Faktoren, die Personenschadenurteilssprüche beeinflussen können, einschließlich die Gesetze der bestimmten Jurisdiktion und die Art der Verletzung, die der Zivilkläger sagt, dass er gelitten. Die Behandlungsmethoden, die angewendet, um die Verletzung zu beschäftigen, können wichtiges außerdem prüfen. Zusätzlich bedingt jedes mögliches Bereits existieren den Zivilkläger hat kann helfen, den Urteilsspruch auf die eine oder andere Weise zu beeinflussen.

Gesetze in einer bestimmten Jurisdiktion gehören zu den Hauptfaktoren in den Personenschadenurteilssprüchen. Verschiedene Jurisdiktionen können verschiedene Gesetze haben, wenn er zu den Arten von Personenschäden kommt, wie Störung entschlossen ist und wie das Niveau des Schadens festgesetzt. Zusätzlich kann jede Jurisdiktion einzigartige Gesetze haben, wenn sie zur Bestimmung der Art des Beweises kommt, der bei Gericht zulässig ist.

Außer Jurisdiktion-spezifischen Gesetzen kann die Art des Schadens eine Person, die auch erlitten, ein wichtiger Faktor in einem Personenschadenurteilsspruch sein. Es gibt verschiedene Arten der Personenschadenansprüche - einige mit.einbeziehen Körperschäden einige, die eine Person erlitten, während andere Geistes- oder emotionalen Schaden mit.einbeziehen können. Fälle, die Körperschäden mit.einbeziehen, können einfacher sein, wegen der Krankenblätter und manchmal des sogar Systemtestes zu entscheiden schrammt. Mit einem Körperschaden muss eine Jury oder ein Richter nicht wundern, ob eine Person wirklich Schaden erlitten.

Die Behandlung eine empfangene Person kann eine Rolle in den Personenschadenurteilssprüchen auch spielen. In vielen Fällen hat der Zivilkläger eine bessere Wahrscheinlichkeit des Gewinnens eines Personenschadenfalles, wenn er mehrfache Zeiten gegen einen Doktor einmal oder zweimal sehen behandelt worden. Es ist jedoch wichtig dass die Behandlung, die für eine bestimmte Art Verletzung bereitgestellt, angemessen scheint. Wenn es scheint, dass die Behandlungdauer über einer angemessenen Zeitspanne hinaus ausgedehntes weites war, oder wenn die Behandlung nicht scheint, die Verletzung zusammenzubringen, ein Richter, oder Jury kann weniger wahrscheinlich sein, dem Zivilkläger zu glauben und in seinem Namen zu entscheiden.

Häufig gehören bereits existierende Bedingungen zu den Faktoren, die Personenschadenurteilssprüche beeinflussen. Um einen Personenschadenfall zu gewinnen, muss ein Zivilkläger normalerweise zeigen dass das Beklagte seine Verletzung verursachte. Wenn der Zivilkläger bereits eine Bedingung hatte, die den behauptenden Verletzung he’s ähnlich ist, könnte diese das Resultat seines Falles beeinflussen. Z.B. wenn eine Person mit einem bereits existierenden Rückenschaden seine Rückseite auf dem Job verletzt, können der Richter oder die Jury glauben, dass die Arbeitsplatzverletzung seinen bereits existierenden Zustand schlechter bildete. Einerseits jedoch konnten der Richter oder die Jury glauben, dass die Schmerz, die er beschreibt, lediglich das Resultat seines bereits existierenden Zustandes sind.