Welche Faktoren beeinflussen die zugelassene Verurteilung?

Die zugelassene Verurteilung bezieht sich den auf Prozess der Zuordnung von Strafen einer Person, die eines Verbrechens überführt wird. Richter und Jurys können einen Reichtum der verurteilenwahlen haben, die für sie vorhanden sind, obwohl einige Systeme die Gerichte erfordern, innerhalb eines Zeitplanes der Strafen für bestimmte Verbrechen zu arbeiten. Es gibt viele verschiedenen Faktoren, die die zugelassene Verurteilung, einschließlich die Art des Verbrechens, die kriminelle Geschichte des Convict, den Umstand des Verbrechens und die Richtlinien des Rechtssystems beeinflussen können.

Ein Hauptfaktor, der die zugelassene Verurteilung beeinflussen kann, ist, ob der zur Hand Fall ein Zivil- oder eine Strafsache ist. Zivilrechtsstreite sind Debatten zwischen Bürgern und können die Geldstrafen oder einträgliche Schäden im Allgemeinen nur ergeben, die von einer Partei ander gezahlt werden. Strafsachen beziehen demgegenüber sich auf Verbrechen gegen den Zustand und können eine weit breitere Strecke der Strafen, von Ableistung von Sozialstunden zu Todeßtrafe ermöglichen. Höflich und Strafsachen werden manchmal in den vollständig verschiedenen Gerichtsverfassungen gehalten, um Stromlinie zu helfen der Gerechtigkeitprozeß für jede Art Prozess.

Innerhalb des Reichs der Strafjustiz, können die Art und die Schwierigkeit des Verbrechens einen starken Einfluss auf die Verurteilung haben. Einige Systeme teilen Verbrechen in Vergehen und Kapitalverbrechen unter, wenn die Kapitalverbrechenverbrechen normalerweise weit ernstere Strafen holen. Sogar innerhalb jener Kategorien, kann die Schwierigkeit des Verbrechens durch Grad, mit einer Mordüberzeugung des ersten Grads wahrscheinlich geordnet werden, um einen schwereren Satz als eine Mordüberzeugung des zweiten Grads zu holen. Höher geordnet dem Verbrechen ist auf der Skala, dem höher die Wahrscheinlichkeit der strengen Bestrafungen wie Leben im Gefängnis ohne Bewährung oder sogar der Durchführung eines Rechtssystems.

Einige Rechtssysteme erlauben Milde für Leute ohne Vorbestrafung. Dieses wird manchmal aus der Hoffnung heraus getan, dass das Verbrechen ein lokalisierter Vorfall in einem anders gesetzlichen Leben war und dass die überführte Person durch die bloße Erfahrung genug gezügelt werden kann. Hellere Verurteilungrichtlinien für die erstmaligen, gewaltlosen Übeltäter können Masse wie Geldstrafen und Gericht-bestellte Ableistung von Sozialstunden einschließen. Im Falle der Überzeugung für Vergehendrogebesitz, kann einem erstmaligen Übeltäter Ablenkungsprogramme, wie Rehabilitation, anstelle vom Gefängnis auch angeboten werden.

Während viele Rechtssysteme Richtern etwas Raum für die Verurteilung geben, kann das Potenzial für Gerichtsschlechtes betragen mit völliger verurteilenfreiheit sich erhöhen. Einige Rechtssysteme verursachen die Verurteilung der Zeitpläne, die die minimalen und maximalen Strafen für bestimmte Verbrechen einstellen. Zeitpläne verurteilend, Richtern erlauben, innerhalb des vorgeschriebenen Bereiches der Strafen zu arbeiten und ihre Entscheidungen auf den Umständen des Verbrechens, die Geschichte des Beklagten und alle anderen passenden Faktoren gründen. Scheduling ist ein wenig umstritten; einige zugelassene Gelehrte schlagen vor, dass die Strafstrecke zur Vorspannung von den Gesetzgebern geöffnet ist- und dass sie die Fähigkeit eines Richters begrenzt, seine oder Arbeit zu erledigen.