Welche Länder haben Euthanasie legalisiert?

Euthanasie und das in Verbindung stehende Thema des physician-assisted Selbstmords sind extrem umstrittene moralische und Rechtsfragen weltweit. Während Antragsteller vorschlagen, dass ein schmerzloser Tod zu einigen Leuten vorzuziehend sein kann, die ausgedehnt haben, schließlich zitieren tödliche Krankheit oder dauerhaft lähmende Bedingung, Konkurrenten den tatsächlichen Wert des Lebens und der Möglichkeit, den legalisierende Euthanasie zum strengen Missbrauch durch Doktoren führen könnte. Die Debatte auf der Ethik hinter Euthanasie wird wahrscheinlich nie vereinbart, wie wenige Moraldebatten überhaupt eine Universalvereinbarung zurückbringen. Ab 2010 haben einige Länder Gesetze, legalisierte Euthanasie oder physician-assisted Selbstmord, einschließlich Albanien, Belgien, die Niederlande und die Schweiz, sowie einige US-Zustände erlaubend. Einige andere Länder, einschließlich Japan und Kolumbien, haben unvereinbare Gesetze und umwerben Präzedenzfall auf der Ausgabe.

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen Euthanasie und physician-assisted Selbstmord zu verstehen, wenn man international die rechtliche Stellung bespricht. Arzt-Beihilfe zu dem Selbstmord bezieht sich eine auf Situation, in der ein Doktor lebensgefährliche Drogen vorschreiben kann, aber der Patient für das Nehmen sie verantwortlich ist. Euthanasie ist einerseits, wenn eine medizinische Fachkraft einem Patienten eine lebensgefährliche Dosis absichtlich gibt, um zu beenden das Leben des Patienten. Nicht alle Länder ächten beide Formen; Deutschland hat zugelassenen physician-assisted Selbstmord seit dem 18. Jahrhundert gehabt, aber direkte Euthanasie ist ungültig.

Albanien war eine der ersten europäischen Nationen, zum der legalisierten Euthanasie 1999 zu erlauben. Passive Euthanasie, wo der Patient nicht imstande ist, die Zustimmung wegen einer Bedingung zu geben, wie ein Koma, auch die Zustimmung von drei Familienmitgliedern gegeben zugelassenes ist. Das Gesetz ist innerhalb des Landes jedoch umstritten geblieben groß wegen des Haupteinflusses der katholischen Kirche in Albanien.

Belgien und die Niederlande beide legalisierten Euthanasie im frühen 21. Jahrhundert. Beide Länder hatten lange, wenn formlose, Richtlinie der nicht erlaubterweise verfolgendoktoren, die Euthanasiedienstleistungen am Ende kranken Patienten erbrachten. Indem sie eine legalisierte Politik einsetzten, schlugen Antragsteller vor, dass bessere Krankenblätter geführt werden konnten und dass Ärzte angefordert würden, bestimmte Standards von Sorgfalt zu befolgen, als, Patienten helfend, Selbstmord festlegen.

Luxemburg verabschiedete Gesetze der legalisierten Euthanasie und des physician-assisted Selbstmords 2008. Das Land war zu der Zeit unter der Regierungsgewalt eines konservativen christlichen Premierministers, der eine extrem nahe Abstimmung auf dem Maß ergab. Entsprechend dem neuen Gesetz müssen die Patienten, die Hilfsmittel mit Selbstmord suchen, Zustimmung von zwei Doktoren erhalten und einen Anschluss oder eine chronische lähmende Krankheit haben.

Mit solch einer empfindlicher Ausgabe haben einige Länder rechtliche Stellung der Ausgabe extrem unklar gelassen. Kolumbiens höchstes Gericht verabschiedete ein legalisiertes Euthanasiegesetz 1997, aber die Entscheidung ist nie Kolumbiens vom Kongreß bestätigt worden. In Japan trotz eines freien Gesetzes gegen Euthanasie, breitete ein bedeutendes Gerichtsurteil in 1962 sechs Kriterien aus, dass ein Arzt sich treffen muss, um die Dienstleistung für einen Patienten erlaubterweise zu erbringen.