Wie archiviere ich einen Bundesanklang?

Um einen Bundesanklang zu archivieren, indem Sie eine Kopie der Verfahrensordnung in Ihrer Jurisdiktion beginnen erhalten und sie sorgfältig lesen. Die Verfahrensordnung steuert, wie ein Gericht einen Anklang verarbeitet. Die Richtlinien für die Archivierung eines Bundesanklangs können in jede Jurisdiktion schwanken. Die Verfahrensrichtlinien zur Verfügung stellen, ausführliche Information auf dem Prozess für die Archivierung eines Anklangs aber können kompliziert sein, der warum der meiste Rechtsanwaltshandgriff die meisten Anklänge ist.

 

In den US enthält die Bundesrichtlinien des Appelationsverfahrens die Richtlinien auf, wie man einen Bundesanklang in den Bundesberufungsgerichten archiviert. Diese Richtlinien erfordern einen Prozessführenden, eine Anfangsberufungseinlegung zu archivieren, das das Gericht und die Gegenpartei der Absicht mitteilt, um die Entscheidung der Vorinstanz zu appellieren. Gewöhnlich ist die Zeit, dieses Dokument zu archivieren, 30 Tage nachdem eine Vorinstanz ein Urteil eingetragen. Bestimmte Umstände können Ausnahmen jedoch verursachen, die die Zeit erhöhen oder verringern können, die Nachricht zu archivieren. Dieses bildet es lebenswichtig, die Richtlinien für Ihre Jurisdiktion zu verstehen besonders wenn Sie beschlossen, einen Bundesanklang auf Ihren Selbst und ohne einen Rechtsanwalt zu archivieren.

Die Schritte für die Archivierung eines Bundesanklangs können abhängig von der Art des Falles auch schwanken, die Sie appellieren. Zum Beispiel kann ein Fall einen Verbrecher oder eine Zivilangelegenheit betreffen. Wenn Sie eine strafrechtliche Verurteilung appellieren, können einige Jurisdiktionen Richtlinien haben, die einen Anklang als Angelegenheit des Rechtes erlauben. Dies heißt, dass ein Berufungsgericht gezwungen, um den Fall auf Anfrage zu wiederholen. Andere Jurisdiktionen können einen Prozessführenden erfordern, Erlaubnis zu fordern, einen Bundesanklang zu archivieren.  

Die Archivierung eines Bundesanklangs erfordert Sie normalerweise, ein Dokument einzureichen, das die spezifische Rechtsfrage oder die Ausgaben enthält, die Sie appellieren. In den US nennen Berufungsgerichte dieses Dokument eine Petition. Die Ausgaben sind spezifische Rechtsfragen, denen Sie einer Vorinstanz glauben, die falsch entschieden. Ihre Petition enthält auch Ihre Argumente für, warum das Berufungsgericht die Entscheidung der Vorinstanz aufheben sollte. Die Verfahrensordnung beschreibt im Allgemeinen, wie man Ihre Petition und den anderen Inhalt formatiert, die Sie einschließen müssen.  

Nachdem Sie die passenden Dokumente erstellen, um einen Bundesanklang zu archivieren, müssen Sie sie beim Gericht einreichen. Jurisdiktionen erfordern gewöhnlich einen Prozessführenden, der in diesem Fall auch einen Appellanten genannt, die Originalurkunde zusammen mit zwei Kopien bei der Gerichtssekretärin einzureichen und eine Anmeldegebühr zu zahlen. Die Sekretärin nimmt die Dokumente und sie, die zu indossieren bedeutet, stempelt die Sekretärin die Dokumente mit einer amtlichen Dichtung und einem Einreichungstag. Die Sekretärin hält die Vorlage und zurückbringt die Kopien ringt. Sie sind für das Schicken der Gegenpartei einer verantwortlich Kopie aller möglicher Dokumente, die mit dem Gericht gearchiviert.