Wie empfange ich Nachlässigkeits-Ausgleich?

Der Prozess, durch den ein Zivilkläger - die Person, der verletzt - Nachlässigkeitsausgleichsanfänge empfängt, indem er einen Personenschadenrechtsanwalt einstellt. Der Personenschadenrechtsanwalt dann zusichert n, dass der Zivilkläger korrektes ärztliches behandlung empfängt und erfasst den Beweis, der ihren Anspruch stützt. Über eine Regelung verhandelt im Namen des Zivilklägers, wenn möglich, sobald Behandlung maximale medizinische Verbesserung erreicht. Wenn eine Regelung nicht imstande ist erreicht zu werden, muss der Zivilkläger zum Versuch gehen und eine Jury überzeugen, dass sie zum Nachlässigkeitsausgleich für ihre Verletzungen erlaubt.

Damit eine verletzte Person empfängt Nachlässigkeitsausgleich, muss sie die Verletzungen empfangen haben als das Resultat jemand nachlässige Tätigkeiten. Nachlässigkeit ist ein zugelassener Ausdruck, der eine andere Beweislast abhängig von der Jurisdiktion erfordern kann, in der der Unfall stattfand. Folglich ist der erste Schritt hin zu dem Empfangen des Nachlässigkeitsausgleiches, den Rat und den Ratschlag eines Rechtsanwalts zu suchen, der im Bereich des Gesetzes übt, das als „unerlaubte Handlungen bekannt ist,“ oder Personenschadengesetz.

Sobald der Zivilkläger zugelassene Darstellung erreicht, anfängt sie, oder fortfährt, ärztliches behandlung für die Verletzungen ung, die resultierend aus dem Unfall gestützt. Die korrekte medizinische Diagnose empfangend, sind Behandlung und Prognose zu einem Anspruch für Nachlässigkeitsausgleich entscheidend. In den meisten Fällen zusammenhängt die Menge des Ausgleiches, den das Opfer empfängt, direkt mit der Art und der Schwierigkeit der Verletzungen rigkeit sie stützte.

Die Kosten der Behandlung bis jetzt, sowie der hervorstehenden Kosten jedes zukünftigen ärztlichen behandlung, betrachtet, wenn man Ausgleich feststellt. Zusätzlich beeinflußt die emotionale Auswirkung, welche die Verletzungen auf dem Zivilkläger hatten, häufig die Menge des Ausgleiches sie empfängt. Unterlagen betreffend die Schmerz und das Leiden aushielt sie ist wichtig ig.

Wenn der Zivilkläger erreicht, anfängt der Punkt, an dem die medizinischen Versorger noch etwas nicht tun können, um die Verletzungen zu heilen, bekannt als „maximale medizinische Verbesserung,“ der Rechtsanwalt, einen Wert auf den Fall zu setzen. Der Wert eines Falles festgestellt t, indem man alle Vergangenheit und hervorstehenden zukünftigen medizinischen Rechnungen, die Kosten, zum jedes möglichen Eigentums zu reparieren, das geschädigt, und irgendwelche Löhne, die von fehlender Arbeit verloren zusammenzählt. Eine subjektive Abbildung auch gesetzt auf den Wert der Schmerz und das Erleiden des Unfalles verursachte den Zivilkläger.

Der Rechtsanwalt versucht dann, einen außergerichtlichen Vergleich mit der Versicherungsgesellschaft des Beklagten zu erreichen. Dieser Prozess kann einige Zeit nehmen, da die zwei Seiten wahrscheinlich hin und her vermitteln, um eine Nachlässigkeitsausgleichsmenge zu erreichen, die zu beiden Seiten annehmbar ist. Wenn eine Regelungsmenge vereinbart, dann empfängt der Zivilkläger ihren Ausgleich minus aller möglicher Gebühren, die vom Rechtsanwalt erhoben.

Wenn ein außergerichtlicher Vergleich nicht erreicht, übergeht der Fall zum Versuch geht. Am Versuch darstellt der Rechtsanwalt den Fall einer Jury. Die Jury entscheidet dann, ob das Beklagte nachlässig und wenn ja war wie viel der Zivilkläger im Nachlässigkeitsausgleich empfängt. Wenn die Jury findet, dass das Beklagte nicht nachlässig war, dann empfängt der Zivilkläger nichts.