Wie prüfe ich Geschlechts-Belästigung an dem Arbeitsplatz?

Die beste Weise, Geschlechtsbelästigung an dem Arbeitsplatz zu prüfen ist, Aufzeichnungen über Belästigungsvorfälle zu halten oder Zeugen zu erbitten, die nicht angebrachtes Verhalten gesehen haben können. Es ist auch sehr nützlich, freie Unterlagen zu gründen; eine Person, die Belästigung sollte ihr eine Aufsichtskraft berichten erfährt und fordern einen schriftlichen Report, also sind diese Informationen vorhanden, wenn die Ausgabe zukünftig aufkommt. Leute können es nützlich auch finden, andere Mitarbeiter zur Ausgabe zu alarmieren und sie um Hilfe zu bitten.

Geschlechtsbelästigung kann eine Vielzahl der Tätigkeiten umfassen, die mit.einbeziehen, ein Personengefühl unbequem zu bilden wegen des Geschlechtes oder des Geschlechtes dieser Person. Einige Beispiele konnten unpassend rührende Frauen an dem Arbeitsplatz umfassen, beleidigende Anmerkungen transgender lassen Angestellte über ihre Körper, oder einen Mitarbeiter oder einen Untergebenen drücken, um in der sexuellen Aktivität zu engagieren. Die zwei allgemeinsten Arten der Geschlechtsbelästigung an dem Arbeitsplatz sind Pfund Proquo Belästigung und feindliche Arbeitsbereichbelästigung.

Pfund in den Proquo Fällen vorschlägt jemand nd, dass eine andere Person besondere Behandlung oder Nutzen gegen das Erlauben des vertrauten Kontaktes empfängt. Z.B. konnte eine Aufsichtskraft eine Förderung versprechen einem Angestellten, der ist, auf ein Datum zu gehen. Feindliche Arbeitsbereichbelästigung mit.einbezieht Situationen tigung, in denen eine Person gebildet, um bei der Arbeit mit beleidigender Sprache, mündlichem höhnischem oder unerwünschtem körperlichem Kontakt unbequem zu fühlen.

Manchmal kommt Geschlechtsbelästigung an dem Arbeitsplatz in Form von Sachen wie Telefonanrufen, eMail, Textmitteilungen oder Anmerkungen. Diese sind als Beweis bedienungsfreundlich, weil das Opfer zu ihnen an hängen kann. Bevor es sie zu einer Aufsichtskraft umwendet, ist es eine gute Idee, Kopien zu erstellen. Wenn ein Harasser nicht eine bequeme Datenspur hinterlässt, könnte ein Angestellter ein verursachen. Ein Transgenderangestellter, der nicht angebrachte Anmerkungen über ihre Genitalien empfängt, könnte eine eMail z.B. schicken dem Übeltäter, kopiert zu einer Aufsichtskraft und sagen, dass sie mit den Anmerkungen unbequem fühlt und sie stoppen wünscht. Dieses verursacht freie Unterlagen eines Vorfalls und alarmiert eine Aufsichtskraft zum Problem.

Die Leute, die Geschlechtsbelästigung an dem Arbeitsplatz erfahren, können nach Zeugen auch suchen, um Beweis zur Verfügung zu stellen. Wenn jemand in bedrängendem Verhalten engagiert, kann das Opfer überprüfen, ob andere Leute herum während der Zwischenpersonalinteraktionen sind, also ist eine andere Person Geschenk, wenn der Täter nicht angebrachtes etwas tut. Wenn Zeugen während eines Vorfalls anwesend sind, kann das Opfer fragen sie, zu notieren, was sie sahen, und kann dieses als Beweis beim Vorbereiten verwenden, eine Beanstandung einzureichen, oder, eine Geschlechtsbelästigung an dem Arbeitsplatz zu nehmen zum Gericht ausmachen.