Was ist ein Verbindungs-Trainer?

Vor den dreißiger Jahren bauten Piloten nur auf Anblick, um ein Flugzeug zu fliegen und hatten wenig Training in den Leseinstrumenten, zum durch die Luft zu steuern. Infolgedessen konnte eine böse Umdrehung im Wetter in einem Flugzeugabsturz und im Verlust der wertvollen Leben und der Ausrüstung beenden. Ein Durchbruch trat 1929 auf, als Verbindung Edwin-Albert einen kleinen Flugsimulator entwickelte, der als der Verbindungs-Trainer bekannt ist. Der Verbindungs-Trainer ähnelte wenig, das, fast Karikatur-wie, die Fläche blau ist und erwarb ihm den Spitznamen der „blaue Kasten.“ Er stellte eine sichere Umwelt zur Verfügung, damit Piloten erlernen, wie man nur durch Vertrauen auf der Instrumentenausrüstung fliegt, die in ihren Flächen gefunden wird.

Die entscheidendste Rolle des Flugsimulators war, die Piloten auszubilden, die während des Zweiten Weltkrieges kämpfen. Sie wurde in praktisch jedem Land verwendet, das in den Krieg, einschließlich die Vereinigten Staaten, das Deutschland, das Australien und das Japan mit einbezogen wurde. Jedes Land bildete seine eigenen Versionen und Modelle. In den US benutzte das Armee-Luft-Korps - die Fliegenniederlassung des Militärs, das bevor die Staat-Luftwaffe entstand - einige Modelle, die als das ANT-18s bekannt sind. Die hölzerne Fläche selbst simulierte Flug und Arbeitsinstrumente. Außerhalb der Fläche trat ein Ausbilder als Bodenkontrolle auf und verständigte sich mit dem Piloten durch ein Paar der Kopfhörer und des Mikrofons.

Um den Verbindungs-Trainer herzustellen, verwendete Ed-Verbindung Fähigkeiten, die er an musikalischen Organen oben arbeiten ausgewählt hatte. Die großen Bälge und die Pumpen, die Luft während des Organs verschoben, dienten als Inspiration für den Entwurf des Verbindungs-Trainers und des Systems, die es Maßnahme trafen. Die ursprüngliche Version bewog sich auf und ab durch ein System der Bälge, die unter es aufbliesen und entlüfteten. Wie Technologie voranbrachte, also die Systeme tat, die benutzt wurden, um Flug und Bewegung für die Piloten zu simulieren, die innerhalb des Trainers sitzen.

Instrumentflug unterschied sich vom Sichtflug auf einige Arten. Das Fliegen durch Anblick bezog mit ein, die umgebende Wolkenabdeckung und andere Sichtmarkierungen anzusehen, um Urteile über Aufzug zu bilden und wie man die Fläche justiert. Wenn der Nebel, der innen gerollt wurden oder ein Sturm oben aus Nirgendwo heraus brauten, verlor der Pilot seine Sicht und ging das Risiko des Zusammenstoßens ein. Instrumentfliegen beruhte nicht auf, was der Pilot sehen könnte, aber auf, welchen Informationen seine Fläche aufhob. Der Armaturenbrett lieferte ein beträchtliches Auslesen der Höhe, der gegenwärtigen Koordinaten und anderer Bedingungen, die er verwenden könnte, um genau festzustellen, wie man die Fläche justiert.

Als, Instrumentflug verwendend, könnte der Pilot zu den Kontrolltürmen für weitere Anweisungen auch unten senden und ein Radarauslesen benutzen, um andere Flächen in seinem Weg anzusehen. Sogar im nebeligsten Wetter könnte der Pilot das Flugzeug ohne das hohe Risiko des Zusammenstoßens noch fliegen. Der Verbindungs-Trainer erlaubte Piloten, diese Fähigkeit zu erlernen, ohne ihre Leben zu riskieren, indem er in eine reale Fläche flog, bis sie die Technik erarbeitet hatten. Die gesparte Technologie unzählige Leben während WWII und die fortgeschritteneren Simulatoren existieren heute, um Piloten auszubilden und zu erziehen.