Was ist Anarcho-Kapitalismus?

Anarcho-Kapitalismus ist eine politische Philosophie des Anti-Statist, die um Kapitalismus des freien Marktes aufgebaut. Er angesehen von die meisten seinen Antragstellern als Schule des Anarchistengedankens, aber viele anderen Anarchisten sehen seine Annahme der kapitalistischen Ideologien, wie direkt antithetical zu Anarchie selbst. Anarcho-Kapitalismus gekennzeichnet häufig als marktwirtschaftliche Anarchie durch die, die glauben, dass Kapitalismus zu viele negativen Konnotationen innerhalb der Anarchistengemeinschaft hat.

Der größte Unterschied zwischen Anarchokapitalismus und den meisten anderen Schulen des Anarchistengedankens ist seine Annahme des Privateigentums. Während die meisten Anarchistenschulen an freiwilligen Communalism als der Hauptmodus der auszahlenwaren und der Dienstleistungen glauben, mit dem NominalGeschäftsauftreten, während es wird, sehen Anarchokapitalisten den freien Markt als, eine Schlüsselrolle in der Hilfsmittelverteilung habend. Während Communalism in einem Anarchokapitalist System noch möglich ist, ist es nicht der Grundstein, nach dem dieses Anarchistensystem errichtet.

Der Hauptunterschied zwischen Anarchokapitalismus und gegenwärtigen Formen von Kapitalismus ist ein Mangel an Vertrauen auf dem Zustand als Zwangsmittel. Anarcho-Kapitalismus hält den in den modernen kapitalistischen Gesellschaften, erleichtert Handel und geregelt durch einen Steuerzustand, der mit wohlhabenden Geschäftsmännern und Interessen, den zutreffenden freien Markt zu manipulieren und umzustürzen heimlich mitwirkt. Anarcho-Kapitalismus fördert den Handel des freien Marktes, der durch eine Regierung jeder möglicher Art ungezwungen ist und gewährt für wirklich freiwillige Handelsabkommen.

Zusätzlich zum Entgegensetzen des Zustandes wegen seiner Rolle, wenn sie den freien Markt, durch Besteuerung begrenzen, entgegensetzt Handelsschranken und allgemeine Monopole, Anarchokapitalismus auch dem Zustand wegen seiner Rolle Zustand, wenn sie persönliche Freiheiten begrenzen. Anarcho-Kapitalisten sind die starken Liberalisten und glauben an persönliche Freiheiten in Bezug auf Sachen wie Besitz, beimischen des Gebrauches, der Ausbildung und der Einberufung nd. Aus diesem Grund ist Anarchokapitalismus nicht als Hauptströmungstheorie innerhalb der kapitalistischen Kreise allgemein anerkannt, die glauben, dass der Zustand irgendeine Rolle haben sollte, wenn er Schutze und Beschränkungen auf persönlichen Freiheiten erzwingt.

Die meisten Sozialanarchisten, für ihr Teil, sind vom Anarchokapitalismus wegen seiner Umarmung von Kapitalismus als Ideologie extrem misstrauisch. Kapitalismus angesehen durch viele n, wie, behauptend nach autoritärem Regierungssystem, da der Markt die Konzentration der Betriebsmittel zulässt, die die Übung der unbegründeten Energie durch einige Mitglieder der Gesellschaft zulässt. Ähnlich gesehen die Ideale des freien Marktes, die Sachen wie landlordship zulassen, als seiend antithetical zu den sozialistischen Idealen des gegenseitigen Hilfsmittels, die die Grundlage vieler Anarchistenphilosophien bilden.

Der Großvater von Anarchokapitalismus vereinbart im Allgemeinen, um Murray Rothbard, ein Wirtschaftswissenschaftler zu sein der österreichischen Schule, die in die Fünfzigerjahre schrieb. Er versuchte, viele der Philosophien der österreichischen Volkswirtschaft mit den Idealen der individualistischen Anarchie zu kombinieren und verursachte eine Synthese, die die früheren liberalistischen kapitalistischen Philosophien der Denker wie Lysander Spooner, des Benjamins Tucker und des Frederic Bastiat reflektierte.

Historisch Punkt vieler Leute zum amerikanischen wilden Westen als, viele Elemente einer Anarchokapitalist Gesellschaft habend. Ähnlich gezeigt altes Island manchmal auf als Anarchokapitalisten, wenn der Zustand sehr kleine Rolle hat, in der zugelassenen Durchführung, die groß durch kapitalistische private Organisationen aufgenommen.