Was ist Gesamtfaktor-Produktivität?

Gesamtfaktorproduktivität wird allgemein als Variable erkannt, die die Menge des Ausganges nicht direkt bezogen auf der Menge der Eingänge, wie Materialien und Kapital darstellt. Gesamtfaktorproduktivität ist ein Teil einer größeren Idee von Multifaktorenproduktivität, in der ökonomische Planer alle Faktoren im Wachstum einer Unternehmens- oder Volkswirtschaft betrachten. In diesen Arten von Schätzungen, adressiert Gesamtfaktor (TFP)produktivität die Arten des Wachstums, die can’t mit einem entsprechenden Aufstieg im konkreten Eingang verbunden wird. Z.B. wenn zwei Firmen, Firma A und Firma B, die selben Mengen der Materialien und der Betriebsmittel haben, aber man produziert mehr, als das andere, jemand den besseren Ausgang des Siegers der Einstellung der erfahreneren Arbeit oder Haben eines gebildeteren mittleren Managements zuschreiben konnte. Das ist, wie Gesamtfaktorproduktivität hilft, die „grosse Abbildung“ in den Unternehmenstätigkeiten zu erklären.

Gesamtfaktorproduktivitätgebrauch etwas benannte das “Solow residual†, um Ausgänge festzusetzen. Der Solow Rückstand, genannt nach Wirtschaftswissenschaftler Robert Solow, arbeitet an der Grundregel, dass grössere Arbeitsproduktivität das Bruttoinlandsprodukt (GDP) einer country’s Wirtschaft, zusammen mit konkreten Faktoren wie Hauptverteilung und vorhandener Menge Arbeit beeinflußt. Einige Aspekte der Gesamtfaktorproduktivität und der Gebrauch von dem Solow Rückstand, sind in der Gemeinschaft der Wirtschaftswissenschaftler wegen der Widersprüche auf der Genauigkeit bestimmter Variablen umstritten.

Wie erwähnt, ist der Teil der Idee der Gesamtfaktoren für Produktivität die Studie von, wie ein Überfluss an erfahrener Arbeit Ausgänge in einer lokalen Wirtschaft ändert. Einschätzungen dieser Arten der ökonomischen Änderungen werden häufig mit spezifischer Forschung und Entwicklung verbunden (R&D) Bemühungen vonseiten eines Geschäfts oder anderen Partei. Berücksichtigung, wie Innovationsänderungsproduktivität sehr relevant ist zu, wie der Gebrauch von Gesamtfaktorproduktivität arbeitet.

Kritiker der Gesamtfaktoren für Produktivitätmethoden sprechen auch über die Unterschiede zwischen verschiedenen Arten sich entwickelnden Wirtschaftssysteme. Verschiedene Nationen entwickeln ihre Wirtschaftssysteme mit sehr unterschiedlicher Rate entsprechend ihren einzigartigen Situationen und die Zeitachsen für ihr Wachstum. Das ganzes dieses bildet konkrete Einschätzung ein wenig subjektiv und begrenzt die Energie der Gleichung gegründeten Analyse auf diese Art von Situationen.

Gesamtfaktorproduktivität kann im Umgang mit lokalen Wirtschaftssystemen oder Kleinmodellen einzigartig nützlich sein. Vereinfachte Produktionsmodelle können gute Betriebsmittel für das Lernen mehr über ein größeres makroökonomisches Modell auch sein. Viele Wirtschaftswissenschaftler betrachten noch TFP und in Verbindung stehende Ideen, nützlich zu sein, wenn sie Wachstum auf verschiedenen Skalen oder für eine Arten vorbestimmtem Modellieren festsetzen. In einigen nationalen ökonomischen Modellen sagen Experten, dass TFP für bis 60% von Wachstum verantwortlich sein kann, zeigend, dass die Relation der konkreten Investition und der Arbeit zu einem Endergebnis weit Variable ist.