Was ist Versorgungsmaterial-Management?

Versorgungsmaterial-Management ist ein Ausdruck, der verwendet wird, um die Prozesse zu beschreiben, die von vielen Firmen verwendet werden, um Einzelteile zu erwerben, zu inventarisieren und zu verteilen, die in den laufenden Betrieben des Geschäfts benutzt werden. Der Prozess des Versorgungsmaterial-Managements wird mit den Rohstoffen betroffen, die in der Produktion sowie Bürozubehöre, Bestandteile für Maschinenreparatur und alle mögliche anderen Einzelteile, die, benutzt werden innerlich für die laufende Funktion der Firma benutzt werden. Ein Hauptziel des wirkungsvollen Versorgungskettemanagements ist, die Notwendigkeit an Hand zu balancieren, Einzelteile falls erforderlich mit dem Beibehalten eines kleineren Warenbestands zu haben und erlaubt der Firma, weniger Unkosten zu tragen.

Für viele Firmen fängt der Versorgungsmaterial-Managementprozeß mit einer zentralen Einkaufsabteilung oder einer Gruppe an. Diese Gruppe koordiniert aktiv den Kauf der Rohstoffe, der Ersatzteile und der Versorgungsmaterialien und der sogar Einzelteile wie Kopierpapier, Bleistifte und Druckereinschübe. Ein Übernahmekonsortium sucht, leistungsfähige Verkäufer der Kosten zu finden und Verhältnisse aufzubauen, die der Firma erlauben, Einzelteile entweder auf einer wie-erforderlichen Basis oder auf einem vorbestimmten Zeitplan zu kaufen, der wenn notwendig geändert werden kann. Die Gruppe koordiniert dann Anlieferung der Einzelteile, damit sie zu Werksanlagen kurz kommen, bevor sie erforderlich sind.

Für viele Leute, die an Versorgungsmaterial-Management teilnehmen, bekannt ein altehrwürdiges Konzept, das regelt, der Gesamtprozeß einfach als Verbrauch. Verbrauch bezieht sich die auf Zahl Maßeinheiten eines gegebenen Einzelteils, die routinemäßig innerhalb eines gegebenen Zeitrahmens benutzt werden, wie ein Kalendermonat. Den durchschnittlichen Verbrauch festzustellen ist den Versorgungsmaterial-Manager behilflich, da es es möglich, zu projektieren macht, wann das Netzstrom erschöpft wird und es notwendig ist, mehr Maßeinheiten für Anlieferung kurz zu bestellen, bevor sie erforderlich sind.

Indem er den Kauf mit Verbrauch koordiniert, vollendet der Versorgungsmaterial-Managementprozeß zwei Sachen. Zuerst macht der Prozess es möglich, in einem bearbeitbaren Etat zu entwerfen und zu bleiben und garantiert, dass die Materialien und andere Einzelteile, die benötigt werden, um die Firma funktionell zu halten, immer anwesend sind. Zweitens bildet wirkungsvolles Versorgungsmaterial-Management es auch einfach, die verantwortliche Bestandskontrolle, an Hand hält die Zahl Maßeinheiten jedes möglichen gegebenen Einzelteils innerhalb eines bestimmten Niveaus und folglich setzt die Steuerlastfirmen auf herab, Rohstoffen zu zahlen, die Waren im Prozess zu üben und die Fertigwaren.

In den Zeiten vorüber, beruhte der Versorgungsmaterial-Managementprozeß schwer auf einem manuellen Protokollierungsprozeß, der die Einrichtung, die Aufnahme und die Barauslage jedes Einzelteils aufspürte, das für Firmagebrauch erworben wurde. Als Teil dieser manuellen Aufzeichnungen war der Rechenverbrauch, der auf Ausgabedatum zu den verschiedenen Abteilungen innerhalb der Firma basierte, wesentlich. Heute behandelt Versorgungsmaterial-Management-Software viele der Berechnungen automatisch, während die Empfänge und die disbursals in die Datenbank bekannt gegeben werden. Dieses macht es möglich, damit Versorgungsmaterial-Manager schnell Reports laufen lassen, die anzeigen, welche Einzelteile in der nächsten Woche neugeordnet werden sollten und wieviele Maßeinheiten jedes Einzelteils bestellt werden sollten.

Einige der robusteren Versorgungsmaterial-Management-Software-Programme sind zur Schaffung Auftragszustimmungsformen der elektronischen und Hardcopy der internen, wie Forderungen sogar fähig, die zu einer zentralen Einkaufsabteilung nachgeschickt und eine auf dem zuwiesen werden tatsächlichen Auftrag bezogen zu werden Rechnungszahl. Software dieser Art kann Auftragserfüllungformen häufig verursachen und Kopien auf autorisierte Abteilungen verteilen, sobald die Materialien wirklich am Aufstellungsort empfangen werden, in dem sie benutzt werden.