Was ist Wohlfahrtstheorie?

Wohlfahrtstheorie ist eine Disziplin der Studie, die auf die gerechte Zuteilung von Geldmitteln als Mittel des Erzielens des höchsten Grads an gutem oder Wohlfahrt für betroffenes jeder richtet. Das Konzept dieser Art des Wirtschaftslebens hält, dass, indem man die Verteilung jener Betriebsmittel zum besten Effekt handhabt, es möglich ist, den Gesamtstatus der Sozialfürsorge einer Gemeinschaft, der Nation oder der Gruppe Nationen zu verbessern. Diese Annäherung an Sozialbilligkeit fordert die Anwendung des Verbraucherüberschusses, um zu garantieren, dass einzelne jede einen annehmbaren Lebensstandard genießt, der den Standards ähnlich ist, die durch andere in der Gemeinschaft genossen werden.

Eins der Werkzeuge, die benutzt werden, um Wohlfahrtstheorie zu analysieren, ist die Lorenz-Kurve. Die Kurve wird normalerweise in Form eines Diagramms dargestellt und Faktoren wie die Prozente Einkommen, das von der ärmeren Kategorie einer Gemeinschaft besessen wird, im Vergleich zu den Prozenten Einkommen besessen durch die reicheren Kategorien berücksichtigt. Wenn sie grafisch dargestellt werden, zeigen die Daten die Menge der Verschiedenheit gefunden in der Verteilung des Reichtums innerhalb der Gemeinschaft. Diese einfache und direkte Berechnung macht es möglich, den Grad der Verschiedenheit schnell zu bestimmen ist das Geschenk und ebnet die Weise für Dialog auf, wie man diesen Reichtum neuverteilt und den aktuellen Stand der Verschiedenheit verringert.

Das Ziel dieser Analyse ist, festzustellen, was Pareto-Leistungsfähigkeit innerhalb der Wirtschaft festsetzt. Das heißt, wird die Wohlfahrtstheorie eine Balance erzielend angestrebt, in der die Umstände von einem, der einzeln sind oder von Gruppe schlechter durch die Verbesserung unter Umständen für jemand anderes innerhalb der Gemeinschaft gebildet wird. Um Pareto-Leistungsfähigkeit zu erzielen, würden die eingesetzten Methoden garantieren müssen dass der Lebensstandard entweder der selbe blieb oder für die gesamte Gemeinschaft verbesserte. Niemand in der Gemeinschaft erfährt eine Verkleinerung im Lebensstandard resultierend aus der Einkommensumverteilung oder Reichtum.

Wie die meisten ökonomischen Strategien hat Wohlfahrtstheorie seine Antragsteller und seine Verleumder. Die, die den Punkt des allgemeinen Konzeptes zu diesem leistungsfähigeren Gebrauch von verfügbaren Mitteln als Mittel des Beseitigens von Armut stützen und garantierend, dass jeder in der Gesellschaft die Wahrscheinlichkeit hat, an der ökonomischen Entwicklung der Gemeinschaft teilzunehmen. Diese Unterstützung würde die Gestalt der Beschäftigungsmöglichkeiten sowie das Arbeiten als aktive Verbraucher für die Waren und die Dienstleistungen annehmen, die durch Industrien innerhalb der Gemeinschaft produziert wurden. Verleumder sehen Wohlfahrtstheorie als extremer Ausdruck der Sozialfürsorge, in dem die Reichen verantwortlich für die Aufrechterhaltung der Armen gebildet werden und effektiv die Konzepte von Kapitalismus und von Unternehmergeist untergraben. Die Idee ist die ohne den Anreiz, zum der neuen Unternehmen zu verursachen, die viel Einkommen für die Inhaber erzeugen, die Wirtschaft geht stagnierend, während Leute für den Status Quo vereinbaren, und sich nicht bemüht, gegenwärtige Waren und Dienstleistungen zu erhöhen, oder neue Waren und Dienstleistungen zu erfinden.