Was ist ein Absatzprogramm?

Ein Absatzprogramm stellt die einzelnen Verkäufe jedes Produktes dar, das durch ein Unternehmen verkauft wird, das mit Gesamtverkäufen verglichen wird. Firmen häufig spüren diese Informationen auf, um festzustellen, wie viel Profit sie erzielen oder können in der Lage sein zu erwerben, wenn sie eine Vielzahl von Waren oder von Dienstleistungen verkaufen. Die Mischung von Waren beeinflußt häufig den Etat einer Firma.

Z.B. kann eine Firma zwei verschiedene Produkte verkaufen: Widgets und Zähne. Während des letzten Monats verkaufte die Firma 300 Widgets und 700 Zähne. Das Absatzprogramm ist die 30 Prozent Widgets und die 70-Prozent-Zähne.

Die meisten Firmen versuchen, die Popularität der Waren oder der Dienstleistungen festzustellen, die durch den Absatzprogrammprozeß verkauft werden. Der Etat einer Firma beginnt gewöhnlich mit, wievielen Maßeinheiten von einem guten oder die Firma instandhalten erwartet zu verkaufen. Die erwarteten Gesamtverkäufe, die mit dem Verkaufspreis multipliziert werden, ist der Ausgangspunkt für das Bargeld, das durch Normalbetriebe erzeugt wird. Aus hier verzeichnet die Firma seine Aufwendungen und andere Kosten, um ein bestimmtes Niveau von Verkäufen zu produzieren. Die meisten Firmen erfahren die unterscheidenVerkaufszahlen, die auf der Mischung der Firma von Waren und von Dienstleistungen basieren.

Varianzanalyse ist ein anderer Gebrauch von dem Absatzprogramm der Firma. Eine grundlegende Abweichungsberechnung ist tatsächliche Produktverkäufe minus der erwarteten - bekannt als geplant - Verkäufe. Firmen multiplizieren diese Abbildung mit dem einzelnen Bruttogewinn für Waren und stellen fest, wie viel Profit verloren oder gewonnen war. Diese Analyse hilft Firmen, festzustellen spezifische Gründe hinsichtlich, warum sie mehr Geld als erwartet verloren oder gewannen. Der Abschluss dieser Abweichungsberechnung für jedes Produkt in der Mischung hilft einer Firma, seine Aufmerksamkeit auf einen speziellen Bereich im Unternehmen zu richten.

Der Zusatz des Produktes zum gegenwärtigen Absatzprogramm ist ein anderer Zweck für diese Berechnung. Z.B. die Firma, die Widgets verkauft und Zähne - bei 30 und 70 Prozent, beziehungsweise - kann entscheiden, dass sie auch Stecker verkaufen möchte. Der Zusatz der Stecker zum Absatzprogramm nimmt vermutlich Verkäufe weg von Widgets und Zähnen. Die Verkaufsverkleinerung in diesen Maßeinheiten muss durch die Verkäufe der Stecker ersetzt werden. Using die Varianzanalyse kann die Firma feststellen, wenn die Stecker genug verkaufen, um die erwartete Abnahme in den Verkäufen in anderen Bereichen zu umfassen.

Externe Faktoren können die Mischung einer Firma der Produkte auch beeinflussen. Konsumenteneinkommen kann, mit dem Ergebnis der niedrigeren Verkäufe fallen. Die Ersatzwaren, die von einem Konkurrenten angeboten werden, können die Verkäufe von negativ beeinflussen die guten company’s oder Dienstleistungen. Erhöhte Staatsabgaben oder Regelungen können höhere Betriebskosten ergeben und profitieren niedriger. Jeder dieser Faktoren und der anderer kann die Notwendigkeit an einer externen Analyse ergeben, die Änderungen an einem erfolgreichen Absatzprogramm festzustellen.