Was ist ein Angebot-Vertrag?

Ein Angebotvertrag ist eine Schätzung der Gesamtkosten, zum eines spezifischen Jobs abzuschließen. Verwendet in den verschiedenen Formen des Geschäfts, geliefert solch ein Vertrag an die Person oder das Geschäft, die Beendigung der Arbeit fordern. In einigen Fällen gesammelt Kostenanträge von den verschiedenen Bewerbern, mit einen oder mehreren von ihnen beschließend, den Job abzuschließen.

Solch ein Vertrag kann anfangen mit, was das Ersuchen um Antrag genannt (RFP). Dieses ist eine Einladung, auf einem spezifischen Job zu bieten. Der RFP erklärt häufig Details der abgeschlossen zu werden Arbeit. Diese Besonderen konnten Arbeits-Zeitachsen oder -stichtage, Position des Jobs umfassen und alle mögliche anderen Details, die das Angebot des Lieferanten beeinflussen konnten. Wenn der RFP nicht offenbar einige der Besonderen anzeigt, die für einen korrekten Angebotvertrag benötigt, muss der mögliche Lieferant mit dem Bittsteller zu mehr Information in Verbindung treten.

Wenn er den Angebotvertrag schreibt, kann der Lieferant solche Sachen für die Materialien halten müssen, die für Jobbeendigung, Zeit, auf dem Job aufgewendet zu werden und Arbeitskosten benötigt. Diese unterscheiden häufig gegründet auf der abgeschlossen zu werden Arbeit, und dem Niveau des Trainings benötigt für den Job. Zum Beispiel das technischere ein Job, können mehr beide Materialien und Arbeit kosten, um ihn abzuschließen. Eine Angebotschablone kann benutzt werden, um zu versichern, dass alle Kosten gedeckt, wenn man das Angebot schreibt.

Der Angebotvertrag sollte in Erwägung den Profit auch ziehen, den der Lieferant vom Job erzielen möchte. In den meisten Fällen sind diese Anträge eine Weise für das Geschäft, das Angebote fordert, um mehrfache Angebote für den Job zu vergleichen. Mehr Lieferanten, die für den Job konkurrieren, das grösser die Wahrscheinlichkeit, die einige von ihnen annimmt unterhalb der durchschnittlichen Gewinnspannen. Das niedriger die erforderliche Gewinnspanne, kann das Gesamtangebot das niedriger sein.

Ein wichtiger Aspekt des Angebotvertrages kann die Änderungsklausel sein. Eine Änderungsklausel kann dem Lieferanten erlauben, um eine Änderung am Angebot zu bitten, wenn mehr Geld oder Zeit erforderlich ist, die Arbeit abzuschließen. Dieses kann entscheidend sein, wenn der Job Gebäude, irgendwie der Art erneuern oder Aufbau erfordert. Wenn eine Fremdfirma eine Klausel dieser Art nicht in das Angebot schreibt, konnten alle Extrakosten, die benötigt, um einen Job mit unerwarteten mildernden Umständen zu beenden, auf den Lieferanten fallen.

Nachdem der Angebotvertrag angenommen, muss die Fremdfirma häufig die abschließende Kopie persönlich unterzeichnen. Diesmal sollte ein Repräsentant vom Geschäft den Lieferanten einstellend den Vertrag auch unterzeichnen. Mehrfache ursprüngliche Kopien sollten auf einmal unterzeichnet werden und auf Akte von beiden Parteien gehalten werden.