Was ist ein Familien-Landwirt?

Ein Familienlandwirt ist eine Einzelperson, die an einem besessenen Bauernhof arbeitet und funktionierte als Familienunternehmen durch die Mitglieder einer Familie, einschließlich Leute wie Eltern, Geschwister, Kinder, Vetter und Großeltern. Familienbauernhöfe sind für bestimmten Regierungsnutzen geeignet, und es kann Vorteile zu archivierensteuern und andere gesetzliche Dokumente mit diesem Status geben. Ein Familienlandwirt kann Gemeinschaftskollektiven und -organisationen auch gehören, die die bewirtschaftende Familie fördern und befürwortet für ihre Mitglieder.

Familienbauernhöfe können durch mehrfache Erzeugungen unten geführt werden, obgleich eine Familie einen Bauernhof auch erwerben und ihn als, Geschäft laufen zu lassen beginnen kann. Der Bauernhof muss von der Familie besessen werden und bearbeitet werden, obgleich es möglich ist, Ganztagsarbeit anzustellen, um auf einen Bauernhof der großen Familie zu unterstützen, oder Saisonarbeit während der Erntejahreszeit und anderer Schlüsselmale des Jahres benutzen. Mehrfache Erzeugungen können an dem Eigentum arbeiten, und es ist möglich, Gehäuse für einige Familienmitglieder auf dem Bauernhof zu sehen. Der Familienlandwirt handhabt tägliche Betriebe und kann auf Aufstellungsort leben.

Um als Familienbauernhof zu qualifizieren, muss er als Geschäft, nicht eine Liebhaberei, ein Gehöft oder ein landwirtschaftlicher Wohnsitz laufen gelassen werden. Dies heißt, dass der Familienbauernhof in das Einkommen holen muss, das genügend ist, Betriebskosten einschließlich Kosten für Veterinärrechnungen, Samen, Ausrüstung zu decken, und so weiter. Wenn der Bauernhof gut tut, können Subventionen zu den Familienmitgliedern vorhanden auch sein, normalerweise angeboten auf einer Skala abhängig von ihrer Position in der Firma. Ein Familienlandwirt kann auf diese Zahlungen bauen oder kann ein unterschiedliches Geschäft laufen lassen, um seine eigenen Bedürfnisse zu erfüllen.

Familienbauernhöfe können als alleinige Eigentumsrechte, Geschäftsteilhaberschaften zwischen Mitglieder einer Familie laufen gelassen werden oder Urlaub aus familiären Gründen. Wenn die Firma nicht von der Familie besessen oder einen Majoritätsaktionär außerhalb von der Familie hat, ist es nicht mehr ein Familienbauernhof und kann nicht als solcher unter dem Gesetz behandelt werden. Bauernhöfe, die diese Kriterien erfüllen, sind für Regierungsunterstützung, anspornende Programme für Familienbauernhöfe und spezielle beschriftengesetze in einigen Regionen geeignet, in denen Familienbauernhöfe ihre eigenen Aufkleberabzeichen haben können, zum der Kunden zur Quelle ihrer Produkte zu alarmieren.

Einen Bauernhof laufen zu lassen kann finanziell schwierig sein. Ein Familienlandwirt kann Zugang zum Unternehmensgroßen Bauernhofgebrauch der betriebsmittel ermangeln sehr, zu stützen und kann auf Bewilligungen, Darlehen und andere finanzielle Unterstützung zu den verschiedenen Zeiten des Jahres bauen. Bauernhöfe mit einer Nische, wie der organischen Landwirtschaft, Notwendigkeit, für Bescheinigungen zu zahlen also sie können die spezielle Kennzeichnung verwenden, und dieser kann teuer sein. Nutzen für Familienbauernhöfe kann Zugang zu begrenzt aufnahmefähigen Märkten, zu den Gemeinschaftsbewilligungen, zur Mitgliedschaft in den Kommunalorganisationen und zur besonderen Behandlung unter dem Gesetz für Steuern und Bankrottverfahren umfassen.