Was ist ein Just-in-timewarenbestand?

JIT oder Just-in-time, Warenbestand ist eine Warenbestandmanagementstrategie, deren angestrebt wird, überwachend den Warenbestandprozeß in solch einer Weise hinsichtlich, herabsetzen die Kosten, die mit Bestandskontrolle und Wartung verbunden sind. In hohem Grade beruht ein rechtzeitiger Warenbestandprozeß auf der leistungsfähigen Überwachung des Verbrauches der Materialien in der Produktion von Waren und von bestellenwiedereinbauwaren, die kurz ankommen, bevor es erforderlich sind. Diese einfache Strategie hilft Nehmen zu verhindern auf die Kosten, die mit dem Tragen der großen Warenbestände der Rohstoffe an irgendeinem gegebenen Zeitpunkt verbunden sind.

Eine andere Anwendung eines Just-in-timewarenbestands konzentriert sich nicht auf Rohstoffen aber auf Fertigwaren. Wieder ist die Idee, zu entwickeln ein festes Verständnis von, was erforderlich ist, Waren zu produzieren und sie für Versand zu den Kunden innerhalb des möglichen Rahmens der kürzesten Zeit festzulegen. Wie mit Rohstoffen, führt das Versenden von Fertigwaren, kurz nach dem Produzieren sie, zu herabsetzenlagerkosten und alle mögliche Steuern, die anwendbar sein können. Diese Doppelanwendung einer Just-in-timewarenbestandstrategie kann die Betriebsausgaben eines Geschäfts hinsichtlich der Menge des Warenbestands, die zu irgendeiner Zeit gespeichert werden muss und der Menge der Steuern erheblich schneiden, die auf größeren Warenbeständen zahlend sein müssen.

Ein Just-in-timewarenbestandmanagementprozeß bezieht mit ein, zu verstehen, wie viel eines gegebenen Einzelteils erforderlich ist, Produktion beizubehalten, während mehr des gleichen Einzelteils bestellt wird. Dieses bezieht zwei Schlüsselfaktoren mit ein. Zuerst ist es notwendig, zu wissen, wie lang es nimmt, damit das Einzelteil vom Lieferanten versendet werden kann und zu der Produktionsanlage kommt. Zweitens müssen das vorweggenommene Leben oder der Verbrauch des Einzelteils entschlossen sein. Indem man diese zwei Information kennt, ist es möglich, Verfahren, die das erlauben, dass Einzelteil gerade rechtzeitig, um neugeordnet wird anzukommen und ein abgenutztes Einzelteil zu ersetzen, ohne den Wiedereinbau einstellen zu lassen in der Lagerung während eines ausgedehnten Zeitabschnitts herzustellen.

Viele Einkaufsabteilungen setzen einen Just-in-timewarenbestand für solche Schlüsseleinzelteile wie Rohstoffe und Maschinenteile ein. Dies heißt, dass Aufzeichnungen gehalten werden, die es möglich, einen neuen Auftrag für einen gegebenen Bestandteil zu vergeben machen, wenn die Zahl Maßeinheiten sich an Hand auf einen vorbestimmten Punkt verringert. In den Zeiten vorüber, wurde diese Art der Bestandskontrolle häufig vollendet, indem man einen Flipkartenwarenbestand, wie das alte Kardex System beibehielt. Heute wird diese gleiche Art des Teilverbrauches häufig mit dem Kauf und Bestandskontrolle-Software gehandhabt.

Die Idee eines Just-in-timewarenbestands ist nicht neu. Henry Ford der Ford Motor-Firma bekannt, diese Grundregel am Kauf der Rohstoffe für Automobilherstellung in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts angewendet zu haben. Viele Kleinbetriebe engagieren sich im Gebrauch von einer Just-in-timewarenbestandannäherung gezwungenermaßen. Mit beschränkten Mitteln an Hand, ist das Beibehalten eines kleinen Warenbestands der Materialien und der Teile einfach sinnvoll. Jedoch sogar stellen große Korporationen heute fest, dass die Sparungen, die mit dieser Art der Annäherung verbunden sind, eine bedeutende Menge Finanzquellen speichern können und es möglich machen, jene Betriebsmittel in Richtung zu anderem Einkommen umzuadressieren, das Prozesse erzeugt.